Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Dreimal Gold und viermal Silber für deutsche Athleten

Paralympics Dreimal Gold und viermal Silber für deutsche Athleten

Die Radsportler verbreiten durch Christiane Reppe, Andrea Eskau und Vico Merklein weiter goldenen Glanz bei den Paralympics in Rio de Janeiro. Dazu kommen vier Silbermedaillen in drei Sportarten. Die Rollstuhl-Basketballerinnen sind wieder im Finale.

Voriger Artikel
FSV Mainz 05 beim Debüt nur Remis gegen St. Etienne
Nächster Artikel
Baba beschert Schalke Sieg in Nizza

Andrea Eskau gewinnt in Rio Gold.

Quelle: Jens Buettner

Rio de Janeiro. Dreimal Gold im Minutentakt, viermal Silber im Foto-Finish: Das deutsche Team setzt bei den Paralympics in Rio de Janeiro zum Endspurt an.

Vico Merklein sorgte am Donnerstagabend bereits für den sechsten Sieg der Radsportler binnen 24 Stunden. Dominiert wurde der achte Wettkampftag aber vor allem von den Allroundern: Die Wintersportlerin Andrea Eskau und die ehemalige Schwimmerin Christiane Reppe gewannen am Donnerstag jeweils ihr Straßenrennen mit dem Handbike. Dazu holte die frühere Basketballerin Edina Müller Silber bei der paralympischen Kanu-Premiere.

Überdies erkämpfte sich Tom Kierey ebenfalls den zweiten Platz auf der Kanustrecke. Leichtathlet David Behre vervollständigte mit Silber über 400 Meter seinen Medaillensatz bei diesen Spielen. Den Schlusspunkt des Tages im Radsport setzte Handbiker Max Weber mit seinem zweiten Platz.

Bereits eine Medaille sicher haben die Rollstuhl-Basketballerinnen. Der Paralympics-Sieger von 2012 zog durch ein 55:45 (25:12) gegen die Niederlande ins Finale an diesem Freitag gegen die USA ein.

Merklein bestimmt in seiner Klasse seit Jahren die Straßen-Szene mit dem Liegend-Handbike, hatte bislang aber noch nie einen großen Titel bei WM oder Paralympics gewonnen. "Zehn Jahre habe ich dafür gearbeitet. Es gibt keinen besseren Rahmen für so einen Erfolg als hier", erklärte er glücklich.

Weltmeisterin Christiane Reppe holte sich ihren ersten Paralympics-Sieg, nachdem sie bereits 2004 zweimal Bronze im Schwimmbecken erobert hatte. "Es war mein großer Traum, dieses Gold zu holen", sagte sie. Nach dem Ende ihrer Schwimmkarriere hatte die 29 Jahre alte Dresdnerin ein Jahr lang pausiert und dann neu mit dem Radsport begonnen. "Ich liebe das Handbike. Das ist viel besser als das Schwimmen, weil es da einfach mehr Action gibt", meinte sie.

Wenige Minuten später überquerte Andrea Eskau die Ziellinie ihres Rennens und feierte damit den dritten Paralympics-Sieg im Straßenrennen in Serie. "Dreimal Straßen-Gold hintereinander - darauf bin ich stolz, und das zeigt, wie lange ich schon auf diesem Niveau unterwegs bin", sagte die 45-jährige Magdeburgerin. "Das war sicherlich nicht das leichteste Gold. Die anderen könnten ja teilweise meine Töchter sein", meinte die Ausdauer-Athletin, die 2014 bei den Winter-Paralympics im Biathlon und Langlauf gewonnen hatte.

Nur Millimeter fehlten zu weiteren Goldmedaillen: Erst im Foto-Finish verpassten Edina Müller und Tom Kierey sowie David Behre weitere Siege. Die Hamburgerin Müller musste sich über 200 Meter ihrer Dauer-Rivalin Jeanette Chippington um 0,114 Sekunden geschlagen geben. Dem Dresdner Kierey fehlten gar nur 0,099 Sekunden auf den Ukrainer Sergej Jemeljanow. Und die Steigerung lieferte dann Behre im Olympiastadion: Bei seinem Europarekord von 46,23 Sekunden über 400 Meter war der Neuseeländer Liam Malone 0,03 Sekunden schneller als der Leverkusener.

"Das sind zwei Kampf-Silber, die wie Goldmedaillen sind", sagte Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), nach den Kanurennen. Die Kanuten trauerten den knapp verpassten Siegen nicht lange nach. "Wir können jetzt Silber feiern", meinte Kierey. Auch Edina Müller blickte über den Tag hinaus. "Wir haben hier Geschichte geschrieben."

Behre hat unterdessen seinen Medaillensatz komplettiert, nachdem der beidseitig Unterschenkel amputierte Sprinter bereits Gold mit der 4x100-Meter-Staffel und Bronze über 200 Meter gewonnen hatte. "Im ersten Moment war ich enttäuscht, weil es so super, super knapp war, aber die Zeit ist supergeil", sagte der 30-Jährige und erinnerte an London-Sieger Oscar Pistorius, der in Südafrika wegen Mordes an seiner Lebensgefährtin im Gefängnis sitzt: "Ich hätte gerne die Thronfolge von Pistorius angetreten, aber mit der Zeit ist auch Silber sehr viel wert."

In der Nationenwertung hat sich das deutsche Team deutlich verbessert. Nach 370 von 528 Entscheidungen stand mit zwölfmal Gold, 17-mal Silber und achtmal Bronze Rang fünf zu Buche. Nummer eins war weiter China (75/58/39) vor Großbritannien (47/24/30) und der Ukraine (32/24/27).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer