Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Drittligist VfL Potsdam gastiert in Hildesheim

Handball, 3. Liga Drittligist VfL Potsdam gastiert in Hildesheim

Die Handballer des VfL Potsdam stehen am Sonntag vor einer schweren Auswärtsaufgabe. In der 3. Liga muss der Tabellendritte beim -vierten Eintracht Hildesheim antreten. VfL-Urgestein Frank Hanisch setzt dennoch auf Sieg.

Voriger Artikel
Frank Spatzek ist ein Dauerbrenner an der Platte
Nächster Artikel
Spitzenspiel in Werder: Erster gegen Zweiter

Frank Hanisch feierte am Donnerstag 50. Geburtstag.

Quelle: foto: verein

Potsdam. Wenn es nach Frank Hanisch geht, dann hat der VfL Potsdam am Sonntag (17 Uhr) gute Karten beim Spiel gegen Zweitliga-Absteiger Eintracht Hildesheim. „Unsere Mannschaft ist sehr gut drauf. Aber ein Sieg wird schwer. Ich sage trotzdem, dass wir mit vier Toren gewinnen“, sagt das Urgestein des Handball-Drittligisten.

Am Donnerstag feierte er seinen 50. Geburtstag, die Hälfte seines Lebens ist er bereits Mitglied bei den Adlern. „Für mich ist das meine zweite Familie“, sagt Hanisch, der fünf VfL-Mannschaften trainiert und aus der aktuellen Männermannschaft Jan Piske, Alexander Schmidt und Sebastian Schulz als Jugendliche trainierte. „Da ist man teilweise schon sehr verwachsen“, sagt Hanisch, der einst als Kreisläufer für den VfL auf Torejagd ging.

So ist seine komplette Woche geprägt vom Handball, genau wie seine Wochenenden. Als Trainer der zweiten Mannschaft wird er nur „Checo“ gerufen – die Kurzform von Chefcoach. Nur an diesem Wochenende hat er ausnahmsweise frei, zumindest fast. Nach einem Spiel der Zweiten am Samstagnachmittag feiert Hanisch seinen Geburtstag dann gebührend.

Nach Hildesheim wird er also nicht reisen, wenn der Tabellendritte beim -vierten antreten muss. „Nur weil wir in der Tabelle vor Hildesheim stehen, heißt das nicht, dass wir der Favorit sind. Mit dem Kader und mit dem Lauf – sie haben zu Hause noch kein Spiel verloren – sind sie Favorit“, erklärt Trainer Jens Deffke. Auch personell sieht es besser aus, „die Blessuren werden weniger“, so der Coach. Sowohl Spielmacher Yannik Münchberger als auch Rückraumspieler Daniel Deutsch sind somit wieder einsatzbereit, nachdem sich beide mit Rückenproblemen plagten. Zwar waren sie schon gegen Altenholz im Einsatz, doch gerade Deutsch wurde dort noch geschont.

Von Stephan Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer