Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Erfolgreiche TSV-Tischtennis-Generationen

Mein Verein: TSV Stahnsdorf Erfolgreiche TSV-Tischtennis-Generationen

Die Tischtennis-Abteilung des TSV Stahnsdorf gehört zu den erfolgreichsten im Land Brandenburg. Der zehnfache Landesmeister Thomas Englert spielt beim TSV, in der Verbandsoberliga gehen gleich zwei Damen-Teams an den Start. Die zweite Mannschaft könnte dabei größtenteils noch in der Jugend spielen – sie ist das Steckenpferd des Vereins.

Stahnsdorf 52.3846084 13.2171193
Google Map of 52.3846084,13.2171193
Stahnsdorf Mehr Infos
Nächster Artikel
Weltmeisterschaft geht für Levy vor

Julia Kählitz, Sabrina Ahrens, Vera Stuckert und Antonia Kählitz (v.l.) spielen im zweiten Damen-Team des TSV Stahnsdorf.

Quelle: Stephan Henke

Stahnsdorf. Kürzlich kam es zum Tischtennis-Duell der Generationen beim TSV Stahnsdorf. Die erste Damen-Mannschaft empfing die Zweite, vier Ü40-Spielerinnen gegen drei U18-Spielerinnen plus eine 28-Jährige. „Man wollte schon zeigen, was man kann“, sagt die 16-jährige Antonia Kählitz. Am Ende reichte es noch nicht ganz für einen Sieg, die erfahrenen Damen gewannen – wie schon in der Hinrunde – knapp mit 8:6.

Das junge Team startet seit dieser Saison bei den Damen, obwohl drei von fünf Spielerinnen noch in der Jugend spielen könnten. „Anfangs war es schon sehr schwer. Aber nach der Hälfte der Saison sind wir gut reingekommen“, erzählt Julia Kählitz, die ein Jahr jüngere Schwester von Antonia. So gut, dass nach dem etwas schwierigen Saisonstart mit vier Niederlagen in Folge nun der Klassenerhalt möglich ist. Derzeit liegt auf Platz sieben, der reichen würde.

Der Verein kann den Andrang an Jugendlichen kaum bewältigen

Die Entwicklung dieser jungen Damen-Generation steht exemplarisch für die Jugendarbeit des Vereins. Für die ist seit Jahren Veronika Schneider, die Nummer zwei der ersten Damen-Mannschaft, verantwortlich. „Wir arbeiten hier fast wie im Schichtsystem. Zuerst trainieren eineinhalb Stunden die kleinsten, danach die älteren Jugendspieler“, sagt die Jugendwartin des Vereins.

50 Kinder trainieren derzeit im Verein – der Andrang ist aber deutlich größer. Doch die Hallenzeiten in Stahnsdorf sind begrenzt. Deshalb ist der Verein dazu übergegangen, eine vierwöchige Probephase einzuführen. „Da kann man schon einmal sortieren und schauen, aus wem später etwas werden könnte“, erklärt Gerhard Niendorf, Vorgänger von Schneider als Jugendwart und schon seit über 40 Jahren im Verein tätig.

Dabei hat sich die Tischtennis-Abteilung erst 1974 gegründet, begonnen hatte der Verein mit Tennis. Diese Abteilung gibt es allerdings nicht mehr, genauso wenig wie die Basketballer, die sich 1999 dem RSV Eintracht anschlossen und inzwischen in der 2. Bundesliga spielen. So bilden die Tischtennisspieler das Rückgrat des Vereins, daneben gibt es noch den Seniorensport und die Gymnastikabteilung.

Thomas Englert zehnmal in Folge Landesmeister

Doch die Erfolge der Tischtennisspieler stechen heraus. Das Herrenteam spielt in der Oberliga, ihre Nummer Eins Thomas Englert gewann zehnmal in Folge die Landes-Einzelmeisterschaft, zuletzt im Januar im Finale gegen seinen TSV-Teamkollegen Carsten Fischer. 2015 wurde Englert Deutscher Meister in der Altersklasse Ü40. Fischers Sohn Henrik wiederum gehört zu den größten Talenten des Landes, wurde 2014 Junioren-Vizemeister und ist fester Bestandteil des Oberliga-Teams.

So weit ist Nikolai Bruske noch nicht ganz. Doch der 15-Jährige hat seit seinem Wechsel von Brandenburg nach Stahnsdorf einen riesigen Sprung gemacht, bestätigt Trainerin Schneider. Innerhalb von eineinhalb Jahren verbesserte er sich von einer Position unter ferner liefen auf Rang zehn der Brandenburger Verbandsrangliste in der männlichen Jugend. In der Rangliste der weiblichen Jugend sind mit Vera Stuckert (2. Platz) sowie Julia (5.) und Antonia Kählitz (10.) sogar drei TSV-Spielerinnen unter den Top Ten des Landes. Eben jene Spielerinnen, die auch im zweiten Damen-Team für Furore sorgen und die erste Mannschaft gehörig unter Druck setzen.

Von Stephan Henke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer