Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Erfolgreiche Tuchel-Rückkehr: BVB siegt 2:0 in Mainz

Fußball Erfolgreiche Tuchel-Rückkehr: BVB siegt 2:0 in Mainz

Thomas Tuchel versüßt sich seine Rückkehr nach Mainz mit einem Sieg. Der Dreier beim Ex-Club bedeutet für den BVB-Coach auch das Ende einer Negativserie.

Voriger Artikel
Bahn-Radsportler gewinnen zwei weitere EM-Medaillen
Nächster Artikel
Schatten des Verdachts: Die Macher des WM-Sommers 2006

Die Mannschaft von Borussia Dortmund feiert den Treffer zum 1:0.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Mainz. Bei der emotionalen Rückkehr an die alte Wirkungsstätte hat Thomas Tuchel mit Borussia Dortmund nach drei sieglosen Bundesligaspielen die Wende geschafft.

Dank der Treffer von Marco Reus (18. Minute) und Henrich Mchitarjan (82.) setzte sich der Tabellenzweite am Freitagabend beim FSV Mainz 05 mit 2:0 (1:0) durch und verkürzte den Abstand zum souveränen Spitzenreiter Bayern München zumindest für eine Nacht auf vier Punkte. "Ich freue mich, weil es der Beginn ist von etwas Neuem und wir nicht wieder verloren haben", sagte ein sichtlich erleichterter Tuchel nach dem Abpfiff dem TV-Sender Sky.

Vor 34 000 Zuschauern in der ausverkauften Coface Arena hätte Reus kurz nach der Pause sogar einen Doppelpack schnüren können. Ein Elfmeter-Geschenk von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg), der ein sauberes Tackling von Niko Bungert gegen Pierre-Emerick Aubameyang außerhalb des Strafraums geahndet hatte, nahm er jedoch nicht an - der Stürmer (47.) scheiterte an FSV-Keeper Loris Karius. "Das kann immer passieren. Aber er ist deutlich auf dem aufsteigenden Ast", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Die Mainzer überstanden durch die Parade von Karius auch den vierten Strafstoß in dieser Saison ohne Gegentor. Am Ende konnte aber Tuchel jubeln, weil sein Team in einer temporeichen und weitgehend ausgeglichenen Partie den entscheidenden Tick cleverer war. "Ich bin super zufrieden", sagte Tuchel.

Vor dem Anpfiff hatte der BVB-Coach, unter dem die Mainzer von 2009 bis 2014 ihre sportlich beste Zeit in der Bundesliga erlebt hatten, noch leichte Orientierungsprobleme offenbart: "Es war schon komisch. Ich kannte den Weg in die Kabine durch die Tiefgarage gar nicht. Ich bin ja früher immer vor der Haupttribüne vorgefahren." Auch am Spielfeldrand habe er "eine ganze Weile gebraucht, um mich an die Perspektive zu gewöhnen".

Seinen Schützlingen hatte er die richtige Richtung dagegen vorgegeben. Zwar verzeichneten die Mainzer durch Yoshinori Muto (6.) die erste Chance der Partie, aber auch der BVB spielte von Beginn an mutig nach vorne.

Reus, der bei der bitteren 1:5-Pleite bei den Bayern zu Beginn noch auf der Bank gesessen hatte, hätte bereits nach 14 Minuten die Führung erzielen können, scheiterte aber Karius. Vier Minuten später jubelte der zuletzt wenig überzeugende Nationalspieler dann doch - und mit ihm Tuchel, der vor Freude die Faust ballte.

Dem dritten Saisontreffer von Reus war ein katastrophaler Fehlpass von Bungert vorausgegangen. Die Hausherren benötigten einige Minuten, um diesen Rückschlag zu verarbeiten. Erst nach einer halben Stunde legten sie wieder den Vorwärtsgang ein. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich vereitelte BVB-Keeper Roman Bürki, der einen Freistoß des Spaniers Jairo über die Latte lenkte. "Für mich war natürlich wichtig, dass ich nach so einem Spiel wie in München mich wieder ganz normal verhalte auf dem Platz", sagte der Schweizer. "Ich bin froh, dass das heute gelungen ist."

In der zweiten Halbzeit war Dortmund das gefährlichere Team, sündigte aber mehrmals beim Abschluss. Mainz steckte zwar nie auf, agierte in der Offensive jedoch zu harmlos. Kurz vor Schluss sorgte Mchitarjan dann für die Entscheidung. Und erneut hatte ein einfacher Fehler der Mainzer durch Daniel Brosinski zum Gegentor geführt. Anschließend umkurvte der Armenier den chancenlosen Karius und sorgte für den Endstand.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 53,1 - 46,9

Torschüsse: 11 - 16

gew. Zweikämpfe in %: 42,6 - 57,4

Fouls: 14 - 16

Ecken: 8 - 4

Quelle: optasports.com

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer