Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Erster Test beim Masters gegen Top-Gegner

Volleyball, SC Potsdam Erster Test beim Masters gegen Top-Gegner

Volleyball-Bundesligist SC Potsdam hat sich für das 5. Masters am Wochenende in der MBS-Arena internationale Top-Gegner eingeladen. Mit drei Spielen in drei Tagen wird das für das neuformierte Team ein erster Härtetest vor heimischem Publikum.

Voriger Artikel
Weitspringer Rehm deutscher Fahnenträger bei Paralympics
Nächster Artikel
Deutsche U21 mit Kuntz auf EM-Kurs: 1:0 gegen Finnland

Potsdams neuer Trainer Davide Carli.

Quelle: Foto: Gerhard Pohl

Potsdam. Die mit sechs Neuzugängen umformierte Mannschaft des Volleyball-Bundesligisten SC Potsdam präsentiert sich am Wochenende erstmals den heimischen Fans in der MBS-Arena. Zum 5. Internationalen Volleyball-Masters haben sich die Havelstädterinnen diesmal ausschließlich internationale Gäste eingeladen: Leningradka St. Petersburg aus Russland, Samsun Anakent aus der Türkei sowie die Nationalmannschaft Weißrusslands.

Potsdams ebenso neuer Trainer Davide Carli begründet das: „Ich hoffe, bei meinen Spielerinnen ist jetzt die Motivation noch größer. Denn diese Spiele gegen internationale Topteams sind für uns eine Art Europacup-Ersatz. Wenn wir uns weiter entwickeln wollen, brauchen wir diese Herausforderungen. Gerade die russische und die weißrussische Mannschaft kommen mit sehr großen Spielerinnen. Das stellt besondere Anforderungen an unsere Blockarbeit.“

Auf der Suche nach der Startformation

Zudem möchte der italienische Coach schauen, welche Stamm-Formation sich da herausbilden könnte. „Ich bin ganz klar auf der Suche nach der Starting Six. Wir wollen unser System in Angriff und Annahme weiter stabilisieren. Die Mannschaft muss sich einspielen“, fordert der 33-Jährige. Dennoch will er möglichst allen aus dem Kader – alle zwölf Spielerinnen sind derzeit fit – eine Einsatzchance geben.

Auch Sophie Dreblow. Die 18 Jahre alte Libera ist gerade von der U19-EM mit der Nationalmannschaft zurückgekehrt, wo Deutschland Platz sieben erreichte. „Ich habe ihr erst einmal drei Tage frei gegeben. Sie muss selbst entscheiden, ob sie am Wochenende schon vom Kopf her wieder frisch genug ist, um spielen zu können. Ich setze auf sie“, sagt Carli, der die Fans andererseits um Geduld bittet. „Wir stecken mitten in der Vorbereitung. Die Mädels trainieren jeden Tag hart, daher ist das Turnier auch nur ein Test.“

Erster Gegner ist St. Petersburg

Das 5. Volleyball-Masters beginnt am Freitag (17 Uhr) mit der Partie Weißrussland gegen Anakent, danach spielt der SC Potsdam gegen St. Petersburg (19.30 Uhr). Die weiteren Partien der Gastgeberinnen: Samstag, 18.30 Uhr gegen Anakent mit der Ex-Dresdner Meister- und Nationalspielerin Lisa Izquierdo sowie am Sonntag, 17.30 Uhr gegen Weißrussland. Gespielt wird wie üblich über drei Gewinnsätze.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer