Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
FC Barcelona im freien Fall - Messis trauriges Jubiläum

Fußball FC Barcelona im freien Fall - Messis trauriges Jubiläum

Der Vorsprung des FC Barcelona schien uneinholbar zu sein. Der spanische Meister verspielt jedoch binnen weniger Wochen sein Polster und muss nun um den Titel bangen. Aber noch kann das Team um Lionel Messi es aus eigener Kraft schaffen.

Voriger Artikel
Typisch Schalke: Tohuwabohu statt Bundesliga-Siege
Nächster Artikel
Hoffnung DFB-Pokal: BVB will Liverpool-Trauma überwinden

Lionel Messi, Neymar und Luis Suarez (l-r) stecken mit dem FC Barcelona in der Krise.

Quelle: Quique Garcia

Barcelona. Auf den glorreichen Höhenflug folgte der jähe Absturz in die Tiefe: Beim FC Barcelona macht sich Panikstimmung breit. Nach dem Ausscheiden des Titelverteidigers in der Champions League ist nun auch die - schon sicher geglaubte - Meisterschaft in der spanischen Liga akut in Gefahr.

Das Team um den Weltfußballer Lionel Messi, das in dieser Saison eine stolze Bilanz von 39 Spielen ohne Niederlage hingelegt hatte, kann nicht einmal mehr gegen einen FC Valencia gewinnen, den die Katalanen vor gut zwei Monaten im Pokal-Halbfinale noch locker mit 7:0 abgefertigt hatten. "Die Verfolger haben Barça eingeholt", titelte die Sportzeitung "As" am Montag nach der 1:2-Heimniederlage von Messi & Co gegen die Elf um Weltmeister Shkodran Mustafi. Das Konkurrenzblatt "Marca" ergänzte: "Die Liga ist so spannend wie nie zuvor."

Mit seiner dritten Punktspielschlappe in Serie verspielte der FC Barcelona binnen weniger Wochen seinen Vorsprung von neun Punkten, der vor kurzem noch als uneinholbar gegolten hatte. Der Tabellenführer liegt nun mit 76 Zählern gleichauf mit Atlético und nur einen Punkt vor Real Madrid (75). "Der Kredit ist aufgebraucht", räumte Trainer Luis Enrique ein. Allerdings schneidet Barça im direkten Vergleich, der bei Punktgleichheit den Ausschlag gibt, besser ab als die beiden Rivalen aus Madrid.

Ein besonders trauriges Jubiläum feierte Messi. Der Argentinier schoss am Sonntagabend gegen Valencia endlich das 500. Tor in seiner Profi-Karriere, das ihm in den vorigen fünf Spielen einfach nicht hatte glücken wollen. Der Schütze wird den Treffer jedoch in schlechter Erinnerung behalten, denn das Tor nützte dem Team rein gar nichts. Messi verkürzte damit nur den 0:2-Rückstand, der Ausgleich gelang den Katalanen nicht mehr.

"Was ist nur mit dem FC Barcelona los?", fragte sich das Publikum im Camp-Nou-Stadion. Dabei zeigten die Blau-Roten gegen den FC Valencia im Vergleich zur Champions-League-Pleite bei Atlético eine deutliche Steigerung. Sie kombinierten flüssig und spielten mehrere Chancen heraus. Auch Messi schien wieder an bessere Zeiten anknüpfen zu können. Ein kleines Missgeschick reichte jedoch aus, dem kurzzeitigen Glanz ein Ende zu setzen. Ivan Rakitic (25. Minute) fälschte eine Flanke ins eigene Tor ab. Danach verkrampfte das Barça-Team. Die Angst vor der Niederlage setzte dem Meister fast stärker zu als die Abwehr der Valencianer.

Eine Ursache des Absturzes könnte darin bestehen, dass es in der Elf an Alternativen fehlt, weil Barça praktisch ohne eine zweite Garnitur ist. Luis Enrique traut den Ersatzspielern so wenig zu, dass er keine Auswechselungen vornahm und nicht einmal einen Reservisten zum Aufwärmen schickte. Als der Trainer von einem Reporter namens Víctor Malo nach der Fitness seiner Elf befragt wurde, bewies er schlechte Manieren und machte sich über den Nachnamen des Fragestellers lustig, der auf Deutsch "Böse" bedeutet. "Wie war noch mal der Name?", fragte der Trainer und ließ die Frage unbeantwortet.

In besonders schwacher Form präsentierte sich der Brasilianer Neymar. Dem Angreifer gelang kein Torschuss, keine Vorlage und kein Dribbling. Luis Enrique vertraut jedoch darauf, dass das Team wieder die Wende schaffen kann. "Wenn wir die ausstehenden fünf Spiele gewinnen, sind wir Meister", sagte der Coach. "Wir haben es selbst in der Hand." Barça hat im Vergleich zu Real und Atlético Madrid das leichtere Restprogramm und muss auch keine Champions-League-Spiele mehr bestreiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer