Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
FC Bayern startet Double-Countdown

Fußball FC Bayern startet Double-Countdown

Die Meisterfeier ist Vergangenheit, jetzt zählt nur noch das Pokalfinale. Zum elften Mal wollen die Münchner das Double im deutschen Fußball gewinnen. Alaba hofft auf ein Geschenk.

Voriger Artikel
Zeitung: Ferrari verhandelt mit Rosberg
Nächster Artikel
27 Kandidaten für EM-Kader - Schweinsteiger nicht sicher

Manuel Neuer will nach der Meisterschaft auch den Pokal nach München holen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

München. Die Bayern-Stars sind bereit für ihr elftes Double. Nach der langen Meisterparty und dem freien Pfingstmontag zum Durchschnaufen hat der Fußball-Rekordmeister die Vorbereitung auf das größte deutsche Pokal-Endspiel gestartet.

"Es sind die zwei besten Mannschaften. Das, was vorher war, zählt nicht - ob wir jetzt deutscher Meister geworden sind oder auch die beiden Spiele der Saison. Es zählt nur das Spiel am Samstag", sagte Welttorhüter Manuel Neuer in München. "Die Feierlichkeiten sind beendet, und wir werden uns auf das Spiel gegen Dortmund konzentrieren."

Zum 21. stehen die Münchner am Samstag in Berlin im DFB-Pokalfinale, 17 Endspiele konnte der Rekordsieger gewinnen. Zehnmal reichte es für den FC Bayern zum Double, zuletzt in der ersten Saison von Pep Guardiola 2013/2014. Das nächste soll zum Abschied des Katalenen her. Die Münchner gehen nach Aussage vom Dienstag davon aus, dass die angeschlagenen Xabi Alonso (Rippenprellung) und Javi Martínez (Sprunggelenkblessur) mitwirken können.

In drei geheimen Trainingseinheiten in München und dem nur in der Anfangsviertelstunde für Medien offenen Abschlusstraining am Freitag in Berlin wird Guardiola seine Stars für sein letztes Spiel mit dem FC Bayern gewohnt akribisch vorbereiten. "In erster Linie geht es um den Titel, aber uns ist auch bewusst, dass es unser letztes Spiel unter ihm sein wird", sagte David Alaba. "Wir wollen da noch mal alles reinhauen, um ihm noch mal ein Geschenk zu machen."

Zwar waren es am Saisonende wieder komfortable zehn Punkte Vorsprung, mit denen die Münchner vor dem BVB ihren 26. Meistertitel gewannen. Aber erst auf der Zielgeraden der Spielzeit schüttelten sie den BVB ab. "Wir haben einen Konkurrenten, der immer mithalten kann. Er hat einen starken Kader und eine starke Mannschaft", lobte Neuer den Rivalen, dessen Kapitän Mats Hummels vor seinem Wechsel zu den Bayern letztmals das BVB-Trikot trägt. "Mats wird alles geben und natürlich versuchen, alles richtig zu machen für seine Mannschaft."

In der Hinrunde hatten die Münchner das Heimspiel 5:1 gegen den BVB gewonnen, in der Rückserie trennten sich beide Teams 0:0. "Dortmund hat eine sehr gute und starke Mannschaft und hat eine überragende Saison gespielt", sagte Alaba.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer