Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Fall Pechstein: Jelkmann wehrt sich gegen ISU-Attacken

Eisschnelllauf Fall Pechstein: Jelkmann wehrt sich gegen ISU-Attacken

Nach den heftigen Attacken des Eislauf-Weltverbandes ISU gegen Eisschnellläuferin Claudia Pechstein und den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verwahrt sich Professor Wolfgang Jelkmann gegen Unterstellungen.

Voriger Artikel
Tony Martins harter Weg ins Gelbe Trikot
Nächster Artikel
Kugelstoß-Champion Storl als 22. im 22-Meter-Club

Wolfgang Jelkmann wehrt sich gegen die Attacken der ISU.

Quelle: Rainer Jensen

Berlin/Lausanne. Die ISU hatte dem Lübecker Universitätsprofessor vorgeworfen, als Chef der vom DOSB eingesetzten Expertenkommission nicht "unparteiisch und neutral" gewesen zu sein. "Es ist absolut unsauber, was die ISU hier macht. Ich möchte klarstellen, dass ich nicht die Gutachten von Frau Pechstein, sondern für die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft, also der Gegenseite, erstellt habe. Und von Anfang war klar, dass auf Basis der vorliegenden Messdaten nicht von Doping von Frau Pechstein auszugehen war", sagte Jelkmann der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnlich reagierte der DOSB. "Alle Einzelgutachten sind von unabhängigen Experten zu dem Schluss gekommen, dass ein Doping-Nachweis auf diesem Weg nicht geführt werden kann", erklärte DOSB-Sprecher Christian Klaue. "Aus unserer Sicht war die Expertenkommission sehr ausgewogen besetzt", fügte er hinzu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer