Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Frankfurt holt Finnlands Nummer eins Hradecky

Fußball Frankfurt holt Finnlands Nummer eins Hradecky

Eintracht Frankfurts neuer Torwart Lukas Hradecky wechselt mit großem Ehrgeiz in die Fußball-Bundesliga. "Ich weiß, dass es einen harten Zweikampf mit dem anderen Torwart Heinz Lindner geben wird.

Voriger Artikel
Nur heute: Bundesliga-Magazin in der MAZ
Nächster Artikel
Europa League: Dortmund in Playoffs gegen Odds BK

Lukas Hradecky (l) nahm in Frankfurt sein neues Trikot entgegen.

Quelle: Boris Roessler

Frankfurt/Main. d. Aber ich komme hierher, um die Nummer eins zu werden. Die Bundesliga war immer mein Ziel", sagte der finnische Nationalkeeper bei seiner Vorstellung in Frankfurt.

Hradecky hatte zuvor einen Dreijahresvertrag bei der Eintracht unterschrieben. Der Verein verpflichtete den 25-Jährigen mit slowakischen Wurzeln vom dänischen Club Bröndby IF Kopenhagen.

Hradecky war nach Angaben von Sportdirektor Bruno Hübner "der absolute Wunschkandidat unseres Trainers Armin Veh." Der 21-fache finnische Nationalkeeper soll in Frankfurt den bisherigen Kapitän Kevin Trapp ersetzen, der im Juli für eine Ablösesumme von mehr als neun Millionen Euro zu Paris St. Germain gewechselt war. "Das sind sehr große Handschuhe, in die ich da schlüpfe. Ich weiß, dass Kevin in Frankfurt ein Idol war", meinte Hradecky.

Beim Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal am Samstag beim Bremer SV wird er der Eintracht noch fehlen. Hradecky wird über das Wochenende zurück nach Kopenhagen fliegen, um einige persönliche Sachen zu packen. Nach Frankfurt war der Trapp-Nachfolger am Freitagfrüh direkt von seinem letzten Spiel mit Bröndby IF in der Europa-League-Qualifikation bei Omonia Nikosia auf Zypern geflogen.

Dort sah Hradecky in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte, weil der Schiedsrichter fälschlicherweise auf Zeitspiel entschied, nachdem der Torwart einen aufs Spielfeld geworfenen zweiten Ball zurück ins Aus gekickt hatte. "Er hat das falsch gesehen. Ich bin kein Bad Boy", meinte Hradecky.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer