Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Frauen-Achter verpasst Olympia

Rudern Frauen-Achter verpasst Olympia

Bei der letzten Olympia-Qualifikation auf dem Rotsee in Luzern/Schweiz konnte sich nur noch ein deutsches Boot für die Sommerspiele in Rio qualifizieren. Der deutsche Frauen-Achter mit der Potsdamerin Daniela Schultze scheiterte hingegen.

Voriger Artikel
Rekordfeld wird erwartet
Nächster Artikel
Flügelspieler Butler bleibt bei ratiopharm Ulm

Daniela Schultze (l.) und Stella Bleich vom RC Potsdam.

Quelle: Peter Stein

Luzern. Große Enttäuschung beim Ruderclub Potsdam. Der deutsche Frauen-Achter mit Daniela Schultze hat bei der letzten Olympia-Qualifikation in Luzern das Ticket für Rio klar verpasst. Das Großboot landete am Dienstag im entscheidenden Rennen nur abgeschlagen auf dem fünften und damit letzten Platz. Die Olympiateilnahme sicherten sich Sieger Rumänien und der Zweitplatzierte Niederlande.

Gut zwei Wochen nach dem fünften Platz bei den Europameisterschaften auf dem heimischen Beetzsee in Brandenburg konnte sich der Achter nicht noch einmal steigern, zumal die zweite Potsdamerin, Stella Bleich, krankheitsbedingt ausfiel und ersetzt werden musste. Am Ende betrug auf dem Luzerner Rotsee der Rückstand auf die Niederländerinnen auf der 2000 Meter Distanz über elf Sekunden. „Es war von vornherein ein schwieriges Unterfangen und die Chance gering“, sagte die Potsdamer Heimtrainerin Uta Salomon. Aus Brandenburg hat sich damit bisher nur Leichtgewichtsruderin Fini Sturm (Havel Brandenburg) im leichten Doppelzweier für Olympia qualifiziert. Weltmeister Hans Gruhne (RC Potsdam) ist derzeit nur Ersatzmann im Doppelvierer.

Der Deutsche Ruderverband (DRV) erlebte in Luzern weitere Enttäuschungen. In Rio muss der DRV erstmals seit 1952 wieder auf einen Einer bei der olympischen Regatta verzichten. Der 19 Jahre alte deutsche Skiff-Meister Philipp-André Syring aus Magdeburg kam im Endlauf nur auf den sechsten und damit letzten Rang. Schon tags zuvor hatte Julia Richter als Fünfte ihres Halbfinales die Teilnahme am Endlauf verpasst. Ohne Frauen-Einer war der DRV zuletzt 2008 in Peking am Start. In den 14 olympischen Klassen waren neun deutsche Boote schon vor Luzern für Olympia qualifiziert. Als zehntes Boot schaffte das der leichte Vierer ohne Steuermann.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer