Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Freiburg verpasst mit 1:1 in Leipzig Tabellenspitze

Fußball Freiburg verpasst mit 1:1 in Leipzig Tabellenspitze

Kein Sieger im Topspiel des achten Zweitliga-Spieltags: Freiburg verpasste damit zwar die Tabellenführung, hält aber Leipzig auf Distanz.

Voriger Artikel
Blatter: Blick ins "Innerste" für Ermittler
Nächster Artikel
Reifen-Pass und Verschwörungstheorie - Pirelli wehrt sich

RB Leipzig und der SC Freiburg trennten sich 1:1.

Quelle: Jan Woitas

Leipzig. Erstliga-Absteiger SC Freiburg hat den vierten Auswärtscoup und die Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Beim Aufstiegsfavoriten RB Leipzig kamen die Breisgauer zu einem 1:1 (1:0).

Torjäger Nils Petersen (29.) brachte die Gäste am 8. Spieltag mit seinem achten Saisontreffer in Führung, ehe Davie Selke (47.) vor 25 869 Zuschauern ausglich. Die Freiburger haben mit 17 Zählern einen Punkt Rückstand auf Spitzenreiter VfL Bochum. Leipzig ist nach dem vierten Unentschieden der Saison Tabellen-Sechster.

"Die ersten 20 Minuten haben mir überhaupt nicht gefallen. Erst in der zweiten Halbzeit haben wir am Spiel teilgenommen. Das war klasse. Da waren wir dem zweiten Tor näher", sagte RB-Trainer Ralf Rangnick. Freiburgs Torjäger Petersen konnte mit dem 1:1 gut leben: "Nach der Führung war mehr möglich, aber das Unentschieden ist gerecht. Wir sind froh, dass wir was Zählbares mitgenommen haben und Leipzig auf Abstand halten. Wir genießen den Platz da oben."

Die Breisgauer setzten durch Petersen (6.), der aus acht Metern knapp vorbeizielte, das erste Achtungszeichen. Danach verhinderte RBL-Keeper Fabio Coltorti die Gäste-Führung, als er erst den Kopfball von Mike Frantz (12.) von der Linie kratzte und dann vor dem einschussbereiten Immanuel Höhn (18.) aus Nahdistanz klärte. Auf der Gegenseite rettete SC-Torhüter Alexander Schwolow zweimal glänzend gegen Marcel Halstenberg (24.) und Marcel Sabitzer (25.).

Leipzig spielte in der Offensive schnell, aber zu ungenau und offenbarte in der Abwehr eklatante Lücken. So hatte Petersen nach einer halben Stunde halblinks freie Bahn und schoss abgeklärt zur Führung ein. Als Leipzig den Ball dank Selke und Willi Orban (39.) ins Freiburger Gehäuse stocherte, pfiff Schiedsrichter Benjamin Cortus Abseits.

Nach dem Wechsel entspannten sich die Gesichtszüge von Ralf Rangnick, der kurzfristig auf den erkälteten Yussuf Poulsen verzichten musste: Diego Demme passte im Strafraum auf Selke, dieser schoss direkt in den langen Winkel zum Ausgleich. Vier Minuten später verhinderte erneut Schwolow die Leipziger Führung bei einem Kopfball von Massimo Bruno. Danach bestimmte Leipzig die Partie, war aber im Angriff zu umständlich und erntete nach dem Abpfiff Pfiffe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer