Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Gedämpfte Stimmung: Motorrad-Piloten fahren für Salom

Motorsport Gedämpfte Stimmung: Motorrad-Piloten fahren für Salom

Der Motorrad-WM-Lauf in Barcelona wird zu einer einzigen Ehrerbietung für den am Freitag verunglückten Luis Salom. Für fast alle Piloten sind die Ergebnisse diesmal zweitrangig.

Voriger Artikel
4431 Starter – Rekordfeld beim Schlösserlauf
Nächster Artikel
Ibrahimovic: Schweinsteigers neuer Kollege bei ManUnited?

Jonas Folger beendete das Rennen auf dem Siebten Platz.

Quelle: Toni Albir

Barcelona. Die Show ging weiter, doch an Normalität war nach dem Unfall-Tod von Luis Salom nicht zu denken. Zwei Tage nach dem tragischen Vorfall war die Stimmung beim Motorrad-Grand-Prix von Katalonien in Barcelona sehr gedrückt.

Selbst bei den drei Klassen-Siegern Jorge Navarro, Johann Zarco und Valentino Rossi gab es nur gedämpfte Freude. Auf dem Siegerpodest wurde in Gedenken an den verstorbenen Spanier auf den obligatorischen Sieger-Sekt verzichtet.

"Es war das härteste Wochenende seit langem", sagte Jonas Folger und beschrieb den Gemütszustand aller Piloten. MotoGP-Pilot Stefan Bradl, der als Zwölfter wieder vier WM-Punkte für Aprilia holte, ergänzte: "Seit Freitag war alles unwichtig und in den Hintergrund gerückt. Aber das Leben geht weiter. Wir Fahrer müssen es verdrängen und uns wieder auf unseren Job konzentrieren."

Das schaffte von den deutschen Piloten Folger am besten. Nach argen Problemen in den vergangenen Rennen kam der Bayer wenigstens als Siebter ins Ziel. "Wir haben das Beste aus der schwierigen Situation gemacht. Die Punkte tun zumindest sehr gut", sagte der Moto2-Pilot. Sein Team-Kollege Sandro Cortese dagegen war erneut vom Pech verfolgt. Bereits in der fünften Runde musste der Berkheimer mit einem Haarriss im Kühler das Rennen aufgeben. "Das haben wir noch nie gehabt", meinte Teamchef Jürgen Lingg kopfschüttelnd. Wie es zu dem Schaden kam, blieb offen. Möglicherweise hängt es mit den drei Stürzen zusammen, die Cortese in den Trainingssitzungen hatte.

Zufrieden war Marcel Schrötter, der Zehnter wurde. "Natürlich wollen wir weiter nach vorn, aber jetzt haben wir ein Top-10-Ergebnis. Bei dem schwierigen Grip brauchte man unheimlich viel Körperspannung, um das Motorrad zu beherrschen", erläuterte Schrötter.

Die drei Erstplatzierten dieses Rennens - Zarco, Alex Rins und Takaaki Nakagami - trugen bei der Siegerehrung schwarze T-Shirts mit der Aufschrift: "Für immer in unseren Herzen" und den Initialen LS 39 für den verstorbenen Fahrer. In der Auslaufrunde hatten sie an der Stelle gestoppt, an der Salom am Freitag sein Leben verloren hatte.

Bereits vor Rennbeginn hatten Angehörige, Teammitglieder sowie das gesamte Fahrer- und Betreuerfeld der Motorrad-Weltmeisterschaft Salom gedacht. Auf der Start- und Zielgeraden kondolierten die Fahrer aller Klassen der Mutter und weiteren Angehörigen des Spaniers und dessen Team. Was den Ausschlag für den schweren Unfall gab, war bis zum Sonntag ungeklärt. Die technischen Aufzeichnungen des Teams waren noch immer beschlagnahmt.

In der MotoGP meldete sich Valentino Rossi nach seinem Ausfall in Mugello mit einem Sieg zurück. Der italienische Superstar sicherte sich auf Yamaha den Erfolg mit einer beeindruckenden Leistung. Zweiter wurde der Spanier Marc Marquez. Der Honda-Pilot übernahm dadurch die Führung im Gesamtklassement von Jorge Lorenzo aus Spanien, der nach einem unverschuldeten Sturz ausschied. Dritter wurde mit Daniel Pedrosa ein weiterer Spanier aus dem Repsol-Honda-Werksteam.

In der Moto3-Kategorie spielte Philipp Öttl bei seinem Wiedereinstieg nach einem doppelten Handbruch erwartungsgemäß keine Rolle. Der Bayer kam auf Grund vieler Stürze aber als respektabler 17. ins Ziel. "Ich habe gut durchgehalten, habe mich aus den Positionskämpfen herausgehalten. Das war eine gute Taktik", sagte Öttl. Es gewann der Spanier Jorge Navarro. Der Honda-Pilot setzte sich vor dem WM-Führenden Brad Binder aus Südafrika auf KTM durch und verkürzte den Rückstand auf 44 Punkte. Dritter wurde Enea Basianini aus Italien auf Honda.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer