Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Gladbach mit erstem Auswärtssieg: 2:0 beim HSV

Fußball Gladbach mit erstem Auswärtssieg: 2:0 beim HSV

8000 mitgereiste Fans feierten den ersten Auswärtssieg von Borussia Mönchengladbach und Trainer Lucien Favre an seinem 56. Geburtstag. "Oh wie schön, so wunderschön wie heute", stimmte ein Großteil der Südtribüne im Volkspark beim 2:0 (1:0) am Samstag in Hamburg an.

Voriger Artikel
Schalke besiegt Hertha 2:0 bei Boateng-Rückkehr
Nächster Artikel
Djokovic und Ferrer bestreiten Finale in Paris

Max Kruse nutzte zwei Mal einen Patzer der HSV-Abwehr aus.

Quelle: Angelika Warmuth

Hamburg. Die Fohlen untermauerten den vierten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga und fügten Coach Bert van Marwijk beim HSV die erste Niederlage zu. Zum Matchwinner wurde der gebürtige Hamburger Max Kruse mit seinen Saisontoren sechs und sieben (23./63. Minute). "Ich bin froh, dass ich heute meiner Mannschaft helfen konnte", sagte Kruse.

Damit fuhr Gladbach nach dem 4:1 gegen Frankfurt erstmals seit Februar 2012 zwei aufeinanderfolgende Siege in der Liga ein. "Der Sieg ist wichtiger als mein Geburtstag", sagte Favre, "wir haben gutes Pressing gemacht und mit Geduld auf das zweite Tor gewartet".

Im erstmals seit Mai mit 57 000 Besuchern ausverkauften Stadion am Volkspark setzte van Marwijk mit einer Ausnahme auf die Siegerelf von Freiburg. Nur Lasse Sobiech (22) ersetzte den verletzten Johan Djourou und bildete zusammen mit dem 17-jährigen Jonathan Tah die jüngste Innenverteidigung der Liga. Nach einem kurzen Abtasten beider Teams machte Sobiech den ersten entscheidenden Fehler: Der Verteidiger passte zurück zu René Adler, doch Ex-St.-Pauli-Profi Kruse war schneller als der Nationalkeeper, legte sich den Ball vor und traf ohne Probleme.

Schon zuvor hatte Juan Arango den jungen Tah schlecht aussehen lassen. Die Gäste hätten durch Patrick Hermann (27.) erhöhen können, doch der verfehlte knapp das Gehäuse. Der HSV war zunächst geschockt nach dem Gegentor und wagte weniger in der Vorwärtsbewegung. Erst Kapitän Rafael van der Vaart (30./34.) zwang den vom FC Barcelona umworbenen Marc-André ter Stegen zu Höchstleistungen.

Auch Marcel Jansen (35.) und Hakan Calhanoglu (40./61) prüften den starken Torhüter. Kurz vor der Halbzeit wackelte auch die schon so oft in dieser Saison wegen Verletzungen umgestellte Abwehr der Borussia.

Zwar kehrte der zuletzt gesperrte Martin Stranzl in die Innenverteidigung zurück, Roel Brouwers (Muskelfaserriss) und Alvaro Dominguez (Schlüsselbeinbruch) werden aber noch schmerzlich vermisst. Stranzl bremste zu Beginn der zweiten Hälfte den Aktivposten Maximilian Beister unsanft an der Strafraumgrenze aus. Der Freistoß von van der Vaart (47.) ging an die Latte, Beisters Nachschuss neben das Tor. Dann war es erneut ein Fehler des unsicheren Sobiech gegen Raffael, dieser bediente Kruse zum 2:0. Auch Tah konnte den Doppeltorschützen nicht aufhalten.

Die so wacklige Innenverteidigung des HSV bedarf dringend eines erfahrenen Spielers als Stabilisator. Heiko Westermann vertritt derzeit auf der rechten Seite noch Dennis Diekmeier (Fußbruch), der am Samstag seinen Vertrag bis 2016 verlängerte. Den Anschlusstreffer für die Gastgeber verfehlte nur knapp Pierre-Michel Lasogga (75.), der einen Freistoß von van der Vaart an den rechten Pfosten köpfte. "Das ist bitter, denn unsere Leistung war vielleicht die beste, seit ich hier bin", sagte van Marwijk, der nach der Partie schon kurz Pechvogel Sobiech tröstete.

 

Spieldaten:

 

Ballbesitz in %: 51,2 - 48,8

Torschüsse: 17 - 8

gew. Zweikämpfe in %: 50,6 - 49,4

Fouls: 11 - 12

Ecken: 7 - 2

Quelle: optasports.com

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.