Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Henning Busse moderiert in Falkensee

MAZ-Serie: Die Stimmen Brandenburgs Henning Busse moderiert in Falkensee

In der MAZ-Serie Die Stimmen Brandenburgs ist diesmal Henning Busse an der Reihe. Der 35-Jährige moderiert die Handball- und Fußballspiele in Falkensee, demnächst an neuer Wirkungsstätte.

Voriger Artikel
Drei Spiele Sperre für Mainzer Verteidiger Donati
Nächster Artikel
Hecking warnt vor CL-Blamage: "Knüppelharte Arbeit"

Moderator Henning Busse in der Sprecherkabine der alten Falkenseer Stadthalle.

Quelle: FOTO: TANJA M. MAROTZKE

Falkensee. Es kommt wohl eher selten vor, dass in den Handball-Hallen des Landes auch die Mädchen oder Jungs am Wischmop mit besonderem Applaus bedacht werden. Das ist aber nur eine Sache, die sich Moderator Henning Busse für die Brandenburgliga-Heimspiele der Männer des SSV Falkensee in der Stadthalle am Gutspark ausgedacht hat, um das Publikum gut zu unterhalten.

Der 35 Jahre alte Henning Busse hatte schon immer ein Faible für Tontechnik, machte früher am ­Falkenseer Meitner-Gymnasium den Schulfunk und wurde dort von zwei Freunden, die heute noch in den Männerteams des SSV ­Falkensee spielen, angesprochen, ob er nicht den Sprecher beim Handball machen will. So begann er im September 2000 beim männlichen A-Jugendteam, fand einen sehr guten Draht zur Mannschaft, mit der er weiter zu den Männern wechselte. Seinen Beruf lernte Henning Busse, der sich selbst in der Jugend im Fußball, Handball und Basketball versucht hat und immer noch ein Freizeit-Volleyballer ist, beim ORB und später RBB und arbeitet heute als Tontechniker im öffentlichen Dienst. Mit den Falkenseer Handball-Männern machte er als Sprecher mehrere Aufstiege mit.

„Anfangs habe ich noch selbst die Musik-CDs mitgebracht und auch die eigene Anlage mit in die Halle geschleppt. Inzwischen ist die Anlage dort so gut, dass ich immer schnell reagieren kann“, meinte Henning Busse. Auch bei den Frauen des HSV Falkensee war und ist er des Öfteren im ­Einsatz. Mit den Schiedsrichtern spricht er vorher immer ab, wie er seine Moderation und die Musikeinspiele einsetzen kann. Wichtig ist ihm auch, von den Gästen zu ­erfahren, wie die Namen der Spieler richtig ausgesprochen werden. Seine professionelle und leidenschaftliche Art kommt beim ­Publikum an und hat sich auch zu den Fußballern herumgesprochen. Beim Brandenburgligisten SV Falkensee-Finkenkrug ist Henning Busse oft im Wechsel oder zusammen mit dem dortigen Sprecher Heinz Fasold am ­Mikrofon. Besonderes Highlight für ihn war 2012 das DFB-Pokalspiel der Falkenseer gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart, das er im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion vor 7250 Zuschauern moderierte.

Jetzt freut sich Henning Busse über den Umzug der Handballer in die neue Falkenseer Stadthalle, die Anfang April eröffnet werden soll. Erstes Highlight am Mikrofon wird für ihn dort das Gastspiel des Bundesligisten Füchse Berlin am 29. April gegen den SSV Falkensee sein.

Von Axel Eifert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer