Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Hoeneß denkt über mögliches Bayern-Spitzenamt nach

Fußball Hoeneß denkt über mögliches Bayern-Spitzenamt nach

Ja oder nein? Ende dieses Monats soll eine Entscheidung fallen. Übernimmt Uli Hoeneß nochmals ein Spitzenamt beim FC Bayern - oder nicht? Der langjährige Vereinspatron ordnet nun seine Gedanken.

Voriger Artikel
Copa America Centenario: Viele Stars, kaum Aufmerksamkeit
Nächster Artikel
Nationalelf startet mit Kroos in den Vorbereitungs-Endspurt

Uli Hoeneß macht sich Gedanken über ein Spitzenamt beim FC Bayern.

Quelle: Kay Nietfeld

München. Uli Hoeneß macht sich in den kommenden Wochen wie geplant intensive Gedanken über eine mögliche Rückkehr in ein Spitzenamt beim FC Bayern München.

"Ich freue mich, dass wir viel Zeit haben, mein Kopf ist frei", zitierte der "Kicker" den langjährigen Vereinspatron, der mit seiner Familie im Urlaub weilt. "All die Eindrücke", die er in den vergangenen Monaten zum Thema FC Bayern gewonnen habe, wolle er nun "etwas katalogisieren, bis jetzt hatte ich dafür überhaupt keine Zeit."

Anschließend "schaue ich, was ich mache". Die Entscheidung, ob Hoeneß bei den Bayern nochmals einen hochrangigen Posten übernimmt, soll bis Ende dieses Monats fallen.

Der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters, Karl-Heinz Rummenigge, hatte erst in der vergangenen Woche im "Kicker" bekräftigt: "Wenn Uli Hoeneß wieder Präsident werden will, wird ihn der FC Bayern willkommen heißen."

Das Fußball-Fachmagazin spekuliert nun, dass Hoeneß im Fall einer Rückkehr an die Spitze des FC Bayern erneut sowohl den Posten als Präsident als auch Aufsichtsratsvorsitzender anstreben könnte, um mehr Mitbestimmung zu haben. Beide Ämter wurden bei den Münchnern zuletzt sowieso in Personalunion vergeben.

Der aktuelle Präsident und auch Aufsichtsratsvorsitzende des FC Bayern, Karl Hopfner, hatte mehrfach erklärt, dass er Hoeneß bei einer Rückkehr ins Amt des Präsidenten nicht im Wege stehen werde. Auf die Frage, ob diese Aussage für den Posten des Präsidenten und des Aufsichtsratsvorsitzenden gelte, antwortete Hopfner dem "Kicker": "Wir reden vom Präsidenten. Alles andere muss sich dann ergeben."

Die nächste Jahreshauptversammlung bei den Münchner findet im November statt. Nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung am 14. März 2014 war Hoeneß von seinen Ämtern beim FC Bayern zurückgetreten, Hopfner trat seine Nachfolge an.

Der heute 64-jährige Hoeneß war 21 Monate in Haft, 14 davon im offenen Vollzug. Bei den Bayern hatte er Anfang 2015 als Freigänger einen Job im Jugendbereich bekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer