Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Holland in Not: Nur ein Wunder bringt Oranje zur EM

Fußball Holland in Not: Nur ein Wunder bringt Oranje zur EM

Niederlande gegen Kasachstan? Das sollte eine einfache Aufgabe sein. Doch auch ein Sieg rettet die Fußballmannschaft nicht vor dem Debakel. Der WM-Dritte hat die Qualifikation nicht in eigener Hand.

Voriger Artikel
Von der Konsole in die Realität
Nächster Artikel
Sotschi-Quali: Rosberg unter Druck im Duell mit Hamilton

Coach Danny Blind und das Oranje-Team stehen gewaltig unter Druck.

Quelle: Robin Van Lonkhuijsen

Amsterdam. Hollands Fußball ist in höchster Not und die niederländischen Zeitungen halten es den Nationalspielern auch noch deutlich vor Augen. Wenn der Europameister von 1988 am Samstag in Kasachstan nicht gewinnt, dann ist der Traum von der Fußball-EM 2016 wohl ausgeträumt.

"Schicksals-Spiel" und "Stunde der Wahrheit", lauteten daher am Freitag die Schlagzeilen in der Presse. Die Warnung haben die Spieler um Bondscoach Danny Blind wahrlich nicht nötig. Sie kennen den Stand der Gruppe A in der EM-Qualifikation im Schlaf. Es ist ein Alptraum: Island und Tschechien führen die Gruppe an und haben sich faktisch bereits qualifiziert. Nach der peinlichen 0:3-Niederlage gegen die Türkei steht Oranje, der WM-Dritte, nur auf Platz vier und hat die Teilnahme an der EM nicht mehr in eigener Hand.

Nur ein Wunder kann die Mannschaft noch retten: Selbst ein Sieg gegen Kasachstan und dann auch gegen Tschechien am kommenden Dienstag reichen nicht unbedingt aus. Nur wenn die Türkei gegen Tschechien und Island mindestens drei Punkte verspielt, hat Oranje noch eine Chance, über die Playoffs ein EM-Ticket zu bekommen. Nach 2002, als die Niederlande die WM verpassten, droht erneut ein Debakel: Ein großes Turnier ohne die Niederlande.

"Die Mannschaft ist fit", erklärte Blind in Astana. Aber: Erneut fällt Bayern-Stürmer Arjen Robben verletzt aus. Und er ist Dreh- und Angelpunkt der Mannschaft. Doch das dürfe ebenso wenig eine Entschuldigung sein, wie der für die Nationalelf ungewohnte Kunstrasen in Kasachstan, mahnt die Boulevardzeitung "De Telegraaf". "Kasachstan ist die Nummer 142 (!) in der FIFA-Weltrangliste, und das muss sogar für Oranje, das nicht in Form ist, eine einfache Hürde sein."

Die Spieler zumindest geben sich wohlgemut. Sie sagten den mitgereisten Journalisten nach dem Training, dass sie "irgendwie das Gefühl hätten, dass alles gut wird". Das mag für ihren Auftritt in Kasachstan gelten. Doch für die EM-Qualifikation liegen die Karten schlecht. Die Türkei muss zwar noch gegen die starken Tschechen und gegen Island antreten. Doch beide Länder sind qualifiziert und können äußerst beruhigt ihre B-Mannschaften einsetzen.

Auch für Blind steht alles auf dem Spiel. Nach dem erzwungenen Abschied von Guus Hiddink nach weniger als nur einem Jahr war das Vertrauen in den früheren Ajax-Spieler schon nicht groß. Nach bisher zwei Niederlagen und dem drohenden EM-Aus wird offen der totale Neuanfang bei Oranje gefordert.

Wenn in Astana um 22.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr) angepfiffen wird, kann die Temperatur auf den Gefrierpunkt sinken. Die Hoffnungen der Fans in ihre Mannschaft aber liegen schon seit einiger Zeit deutlich niedriger.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer