Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Kaymer und Woods verpassen FedEx Cup-Playoffs

Golf Kaymer und Woods verpassen FedEx Cup-Playoffs

Es hat nicht gereicht. Martin Kaymer und Tiger Woods hatten beim Golf-Turnier in Greensboro gespielt, um sich auf den letzten Drücker noch für die FedEx-Cup-Playoffs zu qualifizieren. Doch beide verpassten die Chance auf den zehn Millionen Dollar-Jackpot.

Voriger Artikel
Milan will Balotelli von Liverpool ausleihen
Nächster Artikel
Bitteres Aus in Peking: Spiegelburg verpasst WM-Finale

Die FedEx-Cup-Playoffs finden ohne Martin Kaymer statt. Foto: Erik S. Lesser

Greensboro. Für Golf-Profi Martin Kaymer ist die Saison auf der amerikanischen PGA-Tour früher als erwartet vorbei.

Deutschlands Nummer eins beendete das Turnier in Greensboro im US-Bundesstaat North Carolina nach einer 66er Schlussrunde mit einem Gesamtergebnis von zwölf Schlägen unter Par als 14. Sieger wurde der Amerikaner Davis Love III. Kaymers Platzierung reichte letztlich nicht, um sich als einer der 125 besten Spieler für die am Donnerstag im Plainfield Country Club in Edison/New Jersey beginnenden FedEx-Cup-Playoffs zu qualifizieren.

Er wurde im Ranking 139. Im Vorjahr hatte er vor allem Dank seiner Siege bei der Players-Championship und den US Open die K.o.-Turniere und letztlich sogar das Finale der 30 Besten erreicht.

Auch Tiger Woods muss beim Kampf um den zehn Millionen Dollar-Jackpot zuschauen. Der 14-malige Major-Gewinner hätte das Turnier in Greensboro gewinnen müssen, um nach einer enttäuschenden Saison noch in den Playoffs dabei zu sein. Woods zeigte sich gegenüber den Vorwochen verbessert, ging sogar von Position zwei aus auf die Schlussrunde, rutschte letztlich aber noch mit 13 unter Par auf Platz zehn ab. "Ich hatte mir die Chance erarbeitet und heute auch die Gelegenheiten, habe es aber einfach nicht hinbekommen. Ich habe Putts nicht eingelocht, die absolut machbar waren", zog er einmal mehr ein bitteres Fazit.

2007 und 2009 hatte Woods den FedEx Cup noch gewonnen. Diesmal fand er sich auf Position 178 wieder. Er wolle in den kommenden Wochen trainieren, noch fitter werden und sich einige Fußballspiele anschauen, sagte der Amerikaner. Alex Cejka greift derweil in den Kampf um die Millionen ein. Er hatte sich bereits vor dem Turnier in Greensboro qualifiziert und geht am Donnerstag als Ranglisten-63. in die Playoffs. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer