Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Kerber krank - Petkovic im Eastbourne-Achtelfinale

Tennis Kerber krank - Petkovic im Eastbourne-Achtelfinale

Angelique Kerber hat ihre Wimbledon-Generalprobe beim Tennisturnier in Eastbourne schon vor dem ersten Aufschlag abgebrochen. Die Kielerin, die noch am Sonntag in Birmingham ihr erstes Rasen-Event gewonnen hatte, trat nun wegen einer leichten Viruserkrankung nicht an.

Voriger Artikel
Schalke mit Transfer-Coup: Geis bis 2019 verpflichtet
Nächster Artikel
Paris will Hamburg die Olympischen Spiele wegschnappen

Andrea Petkovic ist beim WTA-Turnier in Eastbourne ins Achtelfinale eingezogen.

Quelle: Ian Langsdon

Eastbourne. n. "Es tut mir leid", schrieb die 27-Jährige bei Twitter. "Ich hoffe, ich bin nächstes Jahr wieder dabei." Ein Einsatz beim dritten Grand-Slam-Turnier der Saison in der kommenden Woche in Wimbledon ist aber offenbar nicht in Gefahr.

Coach Torben Beltz bezeichnete die Absage der Weltranglisten-Zehnten auf Anfrage als reine Vorsichtsmaßnahme. "Sie fühlt sich ein bisschen k.o., hat leichte Halsschmerzen und ist ein bisschen geschwächt", berichtete er. Für Wimbledon mache er sich aber keine Sorgen.

Erst am Sonntag hatte die derzeit beste deutsche Tennisspielerin das Turnier von Birmingham gewonnen und damit ihre Ambitionen für den Saisonhöhepunkt in Wimbledon untermauert. Für Bundestrainerin Barbara Rittner gehört die Norddeutsche, die bislang in ihrer Karriere noch nie über ein Grand-Slam-Halbfinale hinausgekommen war, sogar zu den Favoritinnen auf dem "Heiligen Rasen" von Wimbledon.

Durch Kerbers Absage kommt es in Eastbourne nun nicht zu einem deutschen Duell mit Fed-Cup-Kollegin Andrea Petkovic. Diese hatte sich am Dienstag in ihrem Zweitrundenmatch mit 6:2, 6:4 gegen Caroline Garcia aus Frankreich durchgesetzt. Im Achtelfinale trifft die Darmstädterin nun auf die Siegerin der Partie zwischen Coco Vandeweghe aus den USA und Monica Niculescu. Die Rumänin war als "Lucky Loserin" anstelle von Kerber ins Hauptfeld gerutscht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer