Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Kerbers zweiter Neustart nach Melbourne-Coup

Tennis Kerbers zweiter Neustart nach Melbourne-Coup

Angelique Kerber ist zurück in Indian Wells. Vor einem Jahr verlor sie dort gleich zum Auftakt. Und doch war das Masters-Event in Kalifornien der Beginn einer erfolgreichen Reise.

Voriger Artikel
Biathlon-WM: Hammerschmidt erhält vierten Staffelplatz
Nächster Artikel
Paris im Trapp- und Ibra-Fieber

Angelique Kerber versucht mit neuem Trainer ihr Glück. Foto: John G. Mabanglo

Indian Wells. Vor genau einem Jahr stand Angelique Kerber wieder einmal am Scheideweg. Das Jahr 2015 hatte schlecht begonnen, die Kielerin hatte eine Erstrunden-Niederlage an die nächste gereiht. Kurz vor dem Masters-Event in Indian Wells trennte sie sich von ihrem Coach Benjamin Ebrahimzadeh und kehrte zu Torben Beltz zurück. Der Trainerwechsel trug in der kalifornischen Wüste noch nicht auf Anhieb Früchte, Kerber verlor gleich zum Auftakt gegen Sloane Stephens in zwei Sätzen. Doch im Rückblick war das Turnier in Indian Wells der Beginn einer wundervollen Reise mit vier Turniersiegen in 2015 und dem sensationellen Triumph bei den Australian Open im Januar 2016.

"Es fühlt sich immer noch gut an", sagte Kerber bei ihrer Rückkehr nach Indian Wells. Seit ihrem Melbourne-Coup ist die deutsche Nummer eins auf einmal eines der Zugpferde der WTA-Tour. "Es ist eine komplett andere Situation für mich. Ich habe außerhalb des Platzes viel mehr Termine", sagte Kerber am Mittwoch (Ortszeit).

Für die 28-Jährige wird es nun darum gehen, die deutlich gestiegene Aufmerksamkeit und Erwartungshaltung mit ihrer Leistung auf dem Platz in Einklang zubringen. Bei ihrer ersten Rückkehr auf die WTA-Tour nach den tollen Tagen in Australien ging das krachend schief. In Doha verlor sie ihre Auftaktpartie als Nummer eins der Setzliste gegen die Chinesin Zheng Saisai klar in zwei Sätzen.

Danach hat sich Kerber etwas zurückgezogen, um den Akku wieder aufzuladen und vor allem wieder hart zu arbeiten. Die paar Tage außerhalb des Rampenlichtes haben ihr gut getan, jetzt fühlt sie sich bereit für die nächsten Aufgaben. "Ich fühle mich gut und gesund, habe gut gearbeitet in den vergangenen Tagen", sagte Kerber, die nach einem Freilos nun auf die Gewinnerin des Duells zwischen den beiden Tschechinnen Petra Cetkovska und Denisa Allertova trifft.

Dass sie fortan die Gejagte sein wird, macht ihr keine großen Sorgen. "Ich weiß, dass jede Spielerin alles versuchen wird, mich zu schlagen", sagte Kerber. "Aber von dieser Situation träumt man auch. Das ist etwas, wofür du dein ganzes Leben arbeitest."

Neben Kerber sind auch die übrigen deutschen Topspielerinnen in Indian Wells komplett am Start. Die zuletzt deutlich formverbesserte Andrea Petkovic muss aber zunächst einmal den Tod ihres guten Freundes Johnny Heimes verarbeiten, der am Dienstagabend seinem Krebsleiden erlegen war. "Ich bin sehr traurig und betroffen. Johnny war eine große Inspiration für mich", meinte die Darmstädterin.

Am ersten Tag der mit 6,844 Millionen Dollar dotierten Veranstaltung schafften in Carina Witthöft und Laura Siegemund die ersten beiden Deutschen den Sprung in Runde zwei. Witthöft rang Irina Falconi aus den USA mit 0:6, 6:4, 6:4 nieder. Qualifikantin Siegemund setzte sich mit 3:6, 6:4, 6:4 gegen die Rumänin Irina-Camelia Begu durch und darf sich nun auf ein Duell mir der Weltranglistenersten Serena Williams freuen. Tatjana Maria schied dagegen aus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer