Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Klingenspiel auf der Planche des Fecht-Clubs

MAZ-Serie „Mein Verein“ Klingenspiel auf der Planche des Fecht-Clubs

Der Preußische Fecht-Club (PFC) Potsdam setzt vor allem auf den Breitensport. Rund 75 Mitglieder hat der Verein, der im Jahr 1995 gegründet wurde. Die Geschichte des Vereins ist eng mit dem Ehepaar Meller verbunden, Gisela Meller ist Vereinsvorsitzende. Im Jahr 2005 gab es für einen ihrer Schützlinge sogar Silber bei der Weltmeisterschaft.

Voriger Artikel
Solidarität am Ende? Proficlubs streiten über TV-Gelder
Nächster Artikel
FIFA-Topsponsoren fordern "Kulturwandel" beim Weltverband

Die Kinder- und Jugendgruppe des Preußischen Fecht-Clubs trainiert in der Sporthalle am Schilfhof in Potsdam. Auch Anfänger sind herzlich willkommen.

Quelle: Luisa Müller

Potsdam. In der Sporthalle haben die Fechter des Preußischen Fecht-Clubs Potsdam vier Planchen aufgebaut, das Training ist in vollem Gange. „Es trainieren gerade die Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren“, erzählt die Vorstandsvorsitzende Gisela Meller. Zwei Kinder fechten, ein weiteres schiedsrichtet. „Das Miteinander ist uns wichtig.“

Seit 1975 gibt es den Verein, damals noch als Fechtabteilung der BSG Turbine Potsdam. Im Jahr 1995 wurde dann der eigenständige Preußische Fecht-Club Potsdam (PFC) gegründet. Gisela Meller und ihr Mann Norbert waren von Anfang an dabei. Kennengelernt haben sich die beiden aktiven Fechter über den Sport. Norbert Meller war einst beim Armeesportklub (ASK) Vorwärts in Leipzig Leistungssportler. Mit dem Umzug des ASK nach Potsdam ging es auch für die Mellers in die brandenburgische Landeshauptstadt. Hier baute Gisela Meller als hauptamtliche Trainerin das Trainingszentrum Fechten auf. Nach der Wende gab es jedoch auch im Potsdamer Fechtsport einen Bruch. „Es sah schlecht aus, wir hatten nur noch 60 Mitglieder. Aber es gab immer wieder Auf und Abs“, sagt die Vorstandsvorsitzende. „Mal gibt es Jahre, da kommen viele Kinder, dann wieder nicht.“

Über Schul-AGs sucht der PFC Nachwuchs-Fechter

Seit vielen Jahren bietet der PFC Arbeitsgemeinschaften in Schulen an, um Kinder für den Fechtsport zu begeistern. So kam auch Nicole Wernitz vor acht Jahren zum Fechten. „Es war etwas Außergewöhnliches, das ich unbedingt ausprobieren wollte“, erzählt sie von dem Angebot in ihrer Grundschule. „Nach einem Jahr in der AG bin ich dann auch in den Verein eingetreten“, erzählt die nun 17-Jährige. „Fechten ist für mich eine Kombination aus Sport und Denken. Man muss sich genau überlegen, wie man den Gegner in eine bestimmte Position bekommt, um dann einen Treffer landen zu können.“ Nicole Wernitz hat auch schon an Deutschen Meisterschaften teilgenommen. „Solch große Turnier sind unglaublich beeindruckend“, sagt sie.

Der Preußische Fecht-Club hat sich hauptsächlich den Breitensport auf die Fahnen geschrieben. „Fechten soll Spaß machen“, sagt Gisela Meller, die in den Trainingseinheiten auch die sozialen Kompetenzen der Kinder schulen möchte. „Viele Kinder müssen erst einmal lernen, zu verlieren. Beim Fechten gibt es aber am Ende immer einen Gewinner und einen Verlierer.“ Viele Tränen habe sie schon trocknen müssen. „Neben dem Breitensport finden wir aber auch für unsere leistungsorientierten Talente Wege“, ergänzt die 67-Jährige. Anja Schache – damals noch Müller – wurde 2005 Vizeweltmeisterin im Florett und hat unter der Leitung von Gisela Meller in Potsdam das Fechten gelernt. Aktuell sind Yu Han Meyer und Maximilian Eifrig die Aushängeschilder des Vereins. Beide konnten in den vergangenen Jahren den Landesmeistertitel in ihrer Altersklasse holen.

Den Sanssouci-Pokal gibt es bereits seit 1978

Dreimal im Jahr richtet der Fecht-Club Potsdam auch Turniere aus: Das Sanssouci-Pokal-Turnier wird bereits seit 1978 in Potsdam ausgetragen. „Dort nehmen meist bis zu 140 Schüler teil“, erzählt Meller. „Für die Erwachsenen gibt es Ende Januar das Degenturnier um die Pokale „Alter Fritz“ und „Königin Luise“ und das Florettturnier „En Garde“. Ein großes Highlight im Vereinskalender sei auch immer der Mix-Cup. „Dabei treten immer ein Fechter und ein Nicht-Fechter gegen ein anderes Paar an“, sagt Meller.

Preußischer Fecht-Club Potsdam e.V.

Gründung: 24. Juli 1995

Vorstand: Gisela Meller (Vorstandsvorsitzende), Ralph-Botho Orschel (stellv. Vorsitzender), Norbert Meller (stellv. Vorsitzender), Detlef Schulz (Schatzmeister), Doris Gericke (Schriftführerin).

Mitglieder
: 75

Ältestes Mitglied:

Norbert Meller (73 Jahre)

Jüngste Mitglieder:

Theo Wild, Tristan Brüggemann (beide 8 Jahre)

Sportliche Erfolge: mehrere Landesmeistertitel; Anja Schache als Vizeweltmeisterin 2005.

Vereinshöhepunkte: Sanssouci-Pokal-Turnier, Degenturnier „Alter Fritz“ und „Königin Luise“, Florettturnier „En garde“, Vereinsturnier Mix-Cup, Sommerfest, Trainingslager

Internet: www.pfc-potsdam.de

Von Luisa Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer