Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Klitschko-Bezwinger will Rückkampf im Mai in Wembley

Boxen Klitschko-Bezwinger will Rückkampf im Mai in Wembley

Der Trainer des neuen Schwergewichts-Weltmeisters und Klitschko-Bezwingers Tyson Fury hat den kommenden Mai als Termin für einen möglichen Rückkampf ins Spiel gebracht.

Voriger Artikel
NBA-Sieg für Schröder und Hawks - Niederlage für Dallas
Nächster Artikel
Higuain lässt Napoli von Maradona-Ära träumen

Weltmeister Tyson Fury will einen Rückkampf im Londoner Wembley-Stadion.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Bolton. Der 2,06 Meter große Brite, der Wladimir Klitschko am vergangenen Samstag in Düsseldorf durch einen einstimmigen Punktsieg bezwang, soll sich laut Peter Fury im Londoner Wembley-Stadion dem Ex-Titelträger stellen. "Mitte Januar werden wir Bescheid wissen", sagte sein Onkel und Coach.

"Wir werden uns beim Gegner melden. Aber schon drei Tage nach dem Kampf darüber zu sprechen, ist absurd", reagierte Klitschko-Manager Bernd Bönte auf die Offerte aus dem Fury-Lager.

Nach seiner Rückkehr nach Bolton machte Fury dem Lager des Ex-Weltmeisters schwere Vorwürfe. "Aus sicherer Quelle hatte ich Informationen, im Umkleideraum kein Wasser anzurühren, weil es mit Drogen versetzt sein könnte", erklärte Fury. Deshalb sei er fast dehydriert, weil er Angst vor einem positiven Dopingtest gehabt habe. Fury nannte Klitschko und sein Betreuerteam "Betrüger".

"Der redet so viel Schmarrn, darauf will ich eigentlich gar nicht eingehen. Das Wasser hat die Esprit-Arena zur Verfügung gestellt. Ich glaube, der kann besser boxen als denken", sagte Bönte dazu der dpa.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer