Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kruse aus Nationalteam gestrichen - EM-Aus droht

Fußball Kruse aus Nationalteam gestrichen - EM-Aus droht

Max Kruse muss um seine Zukunft im Nationalteam bangen. Der Stürmer der VfL Wolfsburg sorgt abseits des Platzes wieder für Schlagzeilen und wird vom Bundestrainer für die Länderspiele suspendiert. Und auch der Club greift durch.

Voriger Artikel
Die Türkei, der Terror und der Sport
Nächster Artikel
PLC-Jugendgruppe wechselt zum OSC

Max Kruse ist aus dem DFB-Kader geschmissen worden.

Quelle: Arne Dedert

Berlin. Bundestrainer Joachim Löw hat Angreifer Max Kruse nach einem erneuten Fehltritt des Stürmers suspendiert. Die "Klassiker-Woche" mit den Test-Länderspielen gegen England und Italien findet ohne den Angreifer vom VfL Wolfsburg statt. Kruse muss sogar um seine EM-Teilnahme bangen.

"Der Vorfall am zurückliegenden Wochenende widerspricht meinen Erwartungen. Max hat sich zum wiederholten Male unprofessionell verhalten. Das akzeptiere ich nicht", wurde Löw in einer Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zitiert.

Zuvor hatte Kruse selbst der "Bild" einen Vorfall in einem Berliner Club am Samstagabend bestätigt. Dort hatte der Stürmer seinen 28. Geburtstag wenige Stunden nach dem enttäuschenden 1:1 seines VfL Wolfsburg gegen Darmstadt 98 gefeiert. Eine Reporterin hatte Kruse mehrfach ungefragt fotografiert.

"Natürlich war ich irgendwann genervt und habe dann vielleicht unpassend reagiert", sagte Kruse. Er habe den Vorfall in einem persönlichen Gespräch mit der Journalistin des Blattes ausgeräumt.

Trotzdem sind die Folgen für ihn gravierend. Von seinem Club wurde der Angreifer nach dpa-Informationen bereits erneut sanktioniert. Nach Angaben der "Bild" muss Kruse eine Geldstrafe von 25 000 Euro zahlen.

"Wir haben von den Vorkommnissen erfahren und haben uns mit Max zusammengesetzt und mit ihm noch einmal über die Gesamtsituation gesprochen. Wir haben dabei klargemacht, welches Auftreten wir in der Öffentlichkeit von unseren Spielern erwarten", sagte Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs der Deutschen Presse-Agentur.

Die Ausbootung im Nationalteam erfolgte offensichtlich ebenfalls in enger Abstimmung zwischen Allofs, VfL-Coach Dieter Hecking und dem Bundestrainer sowie Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff.

"Die Europameisterschaft im Sommer wirft ihre Schatten voraus, dort haben wir mit der Nationalmannschaft große Ziele. Wir brauchen Spieler, die fokussiert und konzentriert und sich auch ihrer Vorbildrolle bewusst sind", sagte Löw weiter.

Schon vor einer Woche hatte die "Bild" über einen angeblich hohen Bargeldverlust von Kruse in einem Berliner Taxi berichtet. Auch dies wurde vom Club sanktioniert und stieß auch Löw übel auf.

"Schon vergangene Woche habe ich Max Kruse klar gesagt, was ich von ihm erwarte, sowohl auf als auch neben dem Platz. Ich möchte Spieler, die sich auf den Fußball und die EM konzentrieren, auch zwischen den Spielen", meinte der Bundestrainer.

Der DFB betonte, die Suspendierung beträfe zunächst nur die beiden Länderspiele am Samstag gegen England und am 29. März gegen Italien. Dennoch stehen die Chancen auf seine Teilnahme an der Europameisterschaft in Frankreich schlecht, zumal auch seine sportlichen Leistungen beim VfL zuletzt zu wünschen übrig ließen. "Das Problem wird noch größer, wenn man parallel nicht die sportlichen Leistungen bringt", sagte Allofs.

Auch im Club ist Kruse deutlich angezählt. "Da gibt es nicht mehr viel Spielraum: Er muss sein Verhalten ändern", sagte Allofs, für den die Vorkommnisse mit Kruse auch angesichts der sportlichen Situation zur Unzeit kommen. Vizemeister und Pokalsieger Wolfsburg ist aktuell nur Achter und läuft seinen Zielen in der Bundesliga hinterher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer