Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Leicester vor Titelgewinn - Arsenal patzt in Sunderland

Fußball Leicester vor Titelgewinn - Arsenal patzt in Sunderland

Tabellenführer Leicester braucht zum Titelgewinn in der Premier League noch zwei Siege. Vardy-Vertreter Ulloa trifft doppelt. Der FC Arsenal spielt nur 0:0 in Sunderland und bangt um die Champions-League-Qualifikation.

Voriger Artikel
Gladbach rückt nach 3:1 gegen Hoffenheim an Hertha ran
Nächster Artikel
Gladbach wieder im Champions-League-Rennen

Leicester City gewann souverän gegen Swansea City mit 4:0.

Quelle: Tim Keeton

London. Leicester City ist nur noch zwei Siege vom Gewinn der englischen Fußballmeisterschaft entfernt. Der Premier-League-Spitzenreiter bezwang auch ohne den gesperrten Torjäger Jamie Vardy Swansea City mit 4:0 (2:0) und baute die Führung drei Spiele vor Saisonende auf acht Punkte aus.

Verfolger Tottenham Hotspur kann am Montag gegen West Bromwich Albion aber wieder auf fünf Zähler verkürzen.

Der Algerier Riyad Mahrez (10. Minute), Vardy-Vertreter Leonardo Ulloa (30./60.) und Marc Albrighton (85.) erzielten die Treffer für die Mannschaft des deutschen Abwehrspielers Robert Huth. Sollten die Foxes bei Manchester United und gegen den FC Everton gewinnen, wäre die erste Meisterschaft in der Vereinsgeschichte aus eigener Kraft gesichert.

Der FC Arsenal muss dagegen um die direkte Champions-League-Qualifikation bangen. Die Gunners kamen beim abstiegsbedrohten FC Sunderland nicht über ein 0:0 hinaus.

In der Tabelle rutschte das Team der Fußball-Weltmeister Mesut Özil und Per Mertesacker mit 64 Zählern auf Rang vier, da das punktgleiche Manchester City das bessere Torverhältnis besitzt. "Wir müssen jetzt die restlichen Spiele gewinnen", erklärte Trainer Arsène Wenger nach dem Abpfiff.

Vor 45 420 Zuschauern im Stadium of Light schafften es die Nord-Londoner um Spielmacher Özil nicht, die optische Überlegenheit zu nutzen. In der Defensive rettete Arsenal-Keeper Petr Cech einige Male in höchster Not. Während Abwehrchef Mertesacker 90 Minuten zum Einsatz kam, wurde Özil nach 84 Minuten vom Feld genommen. Bei den Gastgebern war für Jan Kirchhoff nach 78 Minuten Schluss.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer