Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
MVP-Trophäe für Neuzugang Roslandy Acosta

Volleyball, SC Potsdam: MVP-Trophäe für Neuzugang Roslandy Acosta

Beim ersten Fan-Talk der Saison mit Trainer Davide Carli und dem Teammanagement des Volleyball-Bundesligisten SC Potsdam war das ein besonderer Moment: Neuzugang Roslandy Acosta wurde als MVP der vergangenen Saison geehrt.

Voriger Artikel
Hamilton startet von hinten - Rosberg hofft auf Spa-Sieg
Nächster Artikel
Die Zahnbürste ist im Gepäck

Die MVP-Trophäe für Roslandy Acosta.

Quelle: Foto: Gerhard Pohl

Potsdam. Bis zum Saisonstart am 22. Oktober gegen den Schweriner SC ist es für die Bundesliga-Volleyballerinnen des SC Potsdam zwar noch ein Stück hin, aber am Mittwochabend gab es schon mal den ersten Pokal. Neuzugang Roslandy Acosta wurde im Rahmen des Fan-Talks in der UCI-Kinowelt in den Bahnhofspassagen als wertvollste Spielerin (Most Valuable Player – MVP) von der Deutschen Volleyball-Liga in der Saison 2015/16 geehrt. Die Außenangreiferin, die vorige Saison noch das Trikot der Roten Raben Vilsbiburg trug, erhielt von den Trainern der gegnerischen Mannschaften nach den Liga-Spielen neunmal die Goldmedaille und zweimal die Silbermedaille (bei einer Niederlage) als beste Spielerin ihres Teams.

Roslandy Acosta sammelte elf MVP-Medaillen

Die MVP-Trophäe bekam ebenso die US-Amerikanerin Michelle Bartsch vom Meister und Pokalsieger Dresdner SC, die gleichfalls elf Medaillen (9/2) sammelte. Zum Vergleich: Potsdams herausragende Diagonalangreiferin Saskia Hippe heimste fünf Gold- und vier Silbermedaillen ein. „Das ist eine sehr, sehr spezielle Auszeichnung“, meinte „Rosi“, so ihr Spitzname, Acosta. „Ich habe sehr hart dafür gearbeitet. Ich freue mich, dass meine Leistungen belohnt wurden.“

Mit zehn Jahren mit dem Volleyball begonnen

Die 1,91 Meter große Spielerin war erst am Wochenende aus ihrer Heimat Venezuela – sie stammt aus der Hafenstadt La Guarira 20 Kilometer nördlich der Hauptstadt Caracas – nach Potsdam gekommen. Ihre ersten Eindrücke seien rundum positiv: „Alle sind freundlich, das Training macht Spaß“, meinte die 24-Jährige, die als Zehnjährige mit dem Volleyball begann.

Nachdem sie in der letzten Saison mit Vilsbiburg – wie Potsdam – im Viertelfinale gescheitert war, hat sich Roslandy Acosta für die neue Saison mit den Havelstädterinnen viel vorgenommen: „Ich stelle mir immer hohe Ziele. Wir sollten unter die Top drei kommen, vielleicht sogar das Finale erreichen. Die harte Arbeit muss sich auch auszahlen. Die MVP-Auszeichnung ist eine große Motivation für die nächste Saison für mich, noch besser zu werden.“

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer