Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Magnussen und Palmer steuern neuen Formel-1-Renault

Motorsport Magnussen und Palmer steuern neuen Formel-1-Renault

Nach der Winterpause meldet sich die Formel 1 allmählich wieder zurück. Renault stellt als erster Rennstall seinen neuen Boliden vor. Ein junges Fahrerduo soll schnell für Erfolge sorgen.

Voriger Artikel
Fed Cup ist Kerbers erste Aufgabe als neuer Tennis-Star
Nächster Artikel
Effenberg unter Druck: "Habe damit kein Problem"     

Renault hat seinen neuen Boliden RS16 vorgestellt.

Quelle: Renault/dpa

Guyancourt. 46 Tage vor dem Start der Formel-1-Saison hat Rückkehrer Renault als erstes Team sein neues Auto enthüllt. Der Däne Kevin Magnussen und der Brite Jolyon Palmer werden den RS16 des neuformierten Rennstalls steuern.

Der französische Autobauer hatte zuvor das Privatteam Lotus übernommen und fährt in diesem Jahr wieder mit einer Werksmannschaft in der Königsklasse des Motorsports. "Das Ziel ist es nicht, nur dabei zu sein. Wir sind hier, um zu gewinnen", sagte Renault-Motorsportdirektor Cyril Abiteboul bei der Präsentation in Guyancourt nahe Paris.

Dabei geht der Autobauer allerdings mit dem jungen Fahrerduo ein gewisses Wagnis ein. Der 23 Jahre alte Magnussen hatte Ende 2013 nach nur einer Saison sein Stammcockpit bei McLaren an Fernando Alonso verloren. Nun erhält er bei Renault seine zweite Bewährungschance im Grand-Prix-Zirkus. Magnussen profitierte wohl davon, dass der bisherige Lotus-Stammfahrer Pastor Maldonado wegen des Ölpreisverfalls nicht mehr genügend Sponsorenmillionen aus seiner Heimat Venezuela mitbringen konnte und daher ausgemustert wurde.

Der 25 Jahre alte Palmer hat bislang lediglich als Testfahrer Kilometer in einem Formel-1-Auto gesammelt. Er ist der Sohn des früheren Formel-1-Piloten Jonathan Palmer, der in den 80-er Jahren 82 Rennen bestritt. Palmer ersetzt den Franzosen Romain Grosjean, der von Lotus zum neuen Haas-Rennstall gewechselt ist.

Der neue Renault wurde am Mittwoch in einer überwiegend schwarzen Lackierung vorgestellt. Offen ist noch, ob das Auto auch so beim Saisonauftakt in Melbourne am 20. März aussehen wird.

Die Formel-1-Konkurrenz um Mercedes und Ferrari zeigt ihre neuen Boliden zumeist erst kurz vor dem Beginn der Testfahrten in Barcelona. Vom 22. bis 25. Februar werden die Teams dort die ersten Proberunden für die kommende WM drehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer