Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Maximilian Levy wird Doppelmeister

Deutsche Meisterschaft im Bahnradsport Maximilian Levy wird Doppelmeister

Der Lausitz-Blitz Maximilian Levy bot bei den deutschen Meisterschaften im Bahnradsport im Berliner Velodrom eine beeindruckende Vorstellung. Der Cottbuser sicherte sich die Titel im Sprint und im Keirin.

Voriger Artikel
EM-Quali: Verjüngte DHB-Auswahl bezwingt Österreich
Nächster Artikel
Urlaubs-Aufgaben für Löw: Umbruch angehen

Deutschlands schnellster Radsprinter: Maximilian Levy.

Quelle: foto: dpa

Berlin. „Papa schneller!“ Die Anfeuerungsrufe von Töchterchen Tessa haben geholfen. An Maximilian Levy führte bei den 129. Deutschen Meisterschaften im Bahnradsport wieder einmal kein Weg vorbei. Das Berliner Velodrom bleibt sein Wohnzimmer. Da, wo der Cottbuser Publikumsliebling des Berliners Sechstagerrennens ist, konnte er auch in der eher familiären Atmosphäre der Titelkämpfe auf dem 250-Meter-Holzoval überzeugen. In seinen beiden Spezialdisziplinen Sprint und Keirin zeigte der 27-Jährige der Konkurrenz eindrucksvoll das Hinterrad, nachdem er zum Auftakt im 1000-Meter-Zeitfahren Silber geholt hatte.

Schon in der Qualifikation beim Sprint über 200 Meter blieb er in 9,971 Sekunden als Einziger unter der 10-Sekunden-Marke. „Da war klar, ich bin gut drauf. Was sich im Training angedeutet hatte, konnte ich voll umsetzen“, sagte der Familienvater. Im Sprint-Finale ließ er dem Berliner Robert Förstermann, der sei kurzem zum Team Brandenburg gehört, in zwei Läufen keine Chance.

Auch im Kampfsprint Keirin blieb Levy am Sonntag der Chef auf dem Oval und distanzierte im Finale Maximilian Dörnbach (Wingerode) und Erik Balzer (Cottbus).

„Wir sind auf dem richtigen Weg, der Formaufbau hat gestimmt“, sagte Levy, der von Eyk Pokorny trainiert wird, schon mit Blick auf die Olympia-Qualifikation. Ehefrau Madeleine und die zweijährige Tochter gehörten zu den ersten Gratulanten, da gab’s das eine oder ein Küsschen extra. Nächstes Wochenende beim Sprintcup und in zwei Wochen beim Grand Prix daheim auf der Betonpiste in Cottbus will der viermalige Weltmeister noch mal triumphieren, bevor es in die Sommerpause geht.

Weltmeisterin Stephanie Pohl aus Cottbus wurde im Punktefahren Dritte, musste Anna Knauer (Eichstätt) und Charlotte Becker (Berlin) knapp den Vortritt lassen.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer