Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Medien: Bayern wollen Brasilianer Costa

Fußball Medien: Bayern wollen Brasilianer Costa

Douglas Costa soll beim FC Bayern München anscheinend die Alternative für den weiter verletzten Franck Ribéry werden. Nach Medienberichten steht der Riesentransfer kurz vor dem Vollzug.

Voriger Artikel
Griff an Po: Platzverweis - Chile träumt vom Copa-Titel
Nächster Artikel
Judoka holen dreimal Bronze - Boxer erzürnt

Douglas Costa steht noch bei Schachtjor Donezk unter Vertrag.

Quelle: Sven Hoppe

München. Der deutsche Fußball-Rekordmeister holt den Brasilianer demnach vom ukrainischen Vizemeister Schachtjor Donezk, melden der TV-Sender Sport1, die "Süddeutsche Zeitung" und der "Kicker" am Donnerstag. Der 24 Jahre alte Costa soll den Bayern 35 Millionen Euro Ablösesumme wert sein, hieß es. Der Verein äußerte sich auf Anfrage nicht zu den Berichten.

Laut Sport1 und "Kicker" ist der Deal schon weit fortgeschritten: Die Bayern hätten sich mit Costa und Schachtjor weitgehend geeinigt. 35 Millionen Euro wäre die dritthöchste Summe, die der FC Bayern je für einen neuen Spieler ausgegeben hatte. Nur für Javi Martínez (40 Millionen) und Mario Götze (37) zahlten die Münchner mehr Ablöse. Erst am Mittwoch hatte Robert Firminos Transfer von 1899 Hoffenheim zum FC Liverpool für geschätzte 41 Millionen Euro eine Bestmarke im deutschen Fußball aufgestellt.

Die Bayern wollen sich für die Zukunft vor allem auf den offensiven Außenbahnen verstärken. Einerseits weil Ribéry und auf der rechten Seite Arjen Robben bereits ein fortgeschritteneres Fußballer-Alter erreicht haben. Zum anderen weil vor allem der Franzose zuletzt länger verletzt ausgefallen war und wegen anhaltender Knöchelprobleme wohl auch den Saisonstart am 14. August verpassen wird. Costa soll im offensiven wie im defensiven Mittelfeld einsetzbar sein.

Der Brasilianer besitzt in Donezk einen Vertrag bis 2018. Zuletzt war das Interesse mehrerer europäischer Topvereine an Douglas Costa berichtet worden. Unter anderem der FC Barcelona, Manchester United und der FC Chelsea sollen die Fühler ausgestreckt haben. In der abgelaufenen Spielzeit lief Costa in 33 Spielen für Donezk auf, darunter auch in acht Partien der Champions League. Im direkten Duell mit den Bayern (0:0, 0:7) im Achtelfinale stand er in der Startelf. Im Hinspiel verpasste er Ribéry einen Ellbogenschlag.

Derzeit spielt Douglas Costa mit der Nationalmannschaft Brasiliens bei der Copa America in Chile (bis 4. Juli). Die Seleção trifft in der Nacht zum Sonntag im Viertelfinale auf Paraguay. Costa kam in zwei der drei Vorrundenpartien zum Einsatz, wurde dabei aber jeweils nur eingewechselt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer