Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Medien: Rüdiger-Wechsel zum AS Rom kurz vor Abschluss

Fußball Medien: Rüdiger-Wechsel zum AS Rom kurz vor Abschluss

Der sich seit langem abzeichnende Abschied von Antonio Rüdiger vom VfB Stuttgart rückt näher. Der Nationalspieler weilte am Montag zur medizinischen Untersuchung beim AS Rom. Die Vertragsunterzeichnung könnte in Kürze erfolgen.

Voriger Artikel
Theater um De-Bruyne-Zukunft überlagert VfL-Saisonstart
Nächster Artikel
Medien: Juventus macht letztes Angebot für Draxler

Antonio Rüdiger wird den VfB voraussichtlich in Richtung Rom verlassen.

Quelle: Arne Dedert

Stuttgart (dpa) - Der Wechsel von Nationalspieler Antonio Rüdiger vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart zum AS Rom steht angeblich kurz vor dem Abschluss.

Der 22 Jahre alte Innenverteidiger traf am Montag zum Medizincheck beim italienischen Vizemeister ein, wie mehrere deutsche und italienische Medien übereinstimmend berichteten. Der Vertrag könnte eventuell am Dienstag unterschrieben werden. Möglicherweise kommt es aber auch nur zu einem Leihgeschäft. "Wir kommentieren die Meldungen nicht", sagte ein VfB-Sprecher.

Die Schwaben forderten bislang mindestens 18 Millionen Euro für Rüdiger. AS Rom bietet angeblich neun bis zehn Millionen. Zuletzt hatte Stuttgarts Sportdirektor Robin Dutt mehrfach erklärt, der VfB müsse den sechsfachen Nationalspieler nicht unbedingt verkaufen. Nach der 1:3-Auftaktniederlage der Schwaben am Sonntagabend gegen den 1. FC Köln hatte Dutt gesagt: "Zu Antonio Rüdiger gibt es nichts Neues. Und wenn es etwas Neues gäbe, wäre das hier nicht das Forum, dies mitzuteilen."

Aktuell ist Rüdiger noch verletzt. Er musste sich Mitte Juli einem arthroskopischen Eingriff im Knie unterziehen und fällt noch etwa drei Wochen lang aus. Die Serie A startet am Samstag in die neue Saison.

Vor AS Rom hatten schon mehrere namhafte Vereine Interesse an einer Verpflichtung Rüdigers geäußert. Aber weder mit dem englischen Champion FC Chelsea, dem italienischen Meister Juventus Turin oder dem deutschen Vizemeister und Pokalsieger VfL Wolfsburg war es zu einer Einigung gekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer