Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Gewusel auf der Bieselheide

Mein Verein - SV Glienicke Nordbahn Gewusel auf der Bieselheide

882 Mitglieder sind beim SV Glienicke/Nordbahn aktiv. Der Verein war zu DDR-Zeiten von der Mauer umgeben. Heute profitiert er vom boomenden Speckgürtel.

Voriger Artikel
Als Riegel-Rudi Busendorf Beine machte
Nächster Artikel
Als der T 34 die Slipanlage hochzog
Quelle: MAZ

Sein Mauerblümchendasein hat der SV Glienicke/Nordbahn endgültig aufgegeben. Der Verein, der einst im sogenannten Sperrgebiet von Grenzmauern zu Westberlin umgeben war, profitiert vom prosperierenden Speckgürtel. Sabine Krüger, seit 1970 Mitglied, seit 1994 im Vorstand und seit 2000 an der Spitze des Vereins, kommt in der neu eingerichteten Geschäftsstelle kaum hinterher beim Führen der Mitgliederstatistik, geschweige denn, beim Koordinieren der Vereinsaktivitäten. Der Boom ist enorm.

Steckbrief

  • Gründung: 1949
  • Mitgliederzahl: 882
  • Jüngstes Mitglied: anderthalb Jahre (beim Eltern-Kind-Turnen)
  • Ältestes Mitglied: Ingeborg Pfeifer (86 Jahre, seit 45 Jahren im Verein)
  • Vereinsvorstand: Sabine Krüger (Vorsitzende seit 2000), Gisela Bloeck (Stellvertretende Vorsitzende), Miriam Stein (Kassenwartin), Ralf Tiedemann (Jugend- und Sportwart), Rolf Baars (Öffentlichkeitsarbeit).
  • Abteilungen: Badminton, Gymnastik, Fußball, Gesundheitssport, Kegeln, Sportschießen, Tischtennis, Volleyball und Darts.
  • Erfolge: Das Projekt „Drums Alive“ der Abteilung Gesundheitssport wurde 2013 mit dem „Stern des Sports“ in Silber als Landessieger geehrt.
  • Termin: 11. Juli Sommerfest auf dem Sportplatz Bieselheide.

Der Sportverein hat seine Mitgliederzahl seit der Wende locker auf das Siebenfache gesteigert. Derzeit hat der SVG 882 Mitglieder und sollte in dem auf über 12 000 Einwohner angewachsenen Ort bald die 1000er Marke knacken. Weitere Indizien für das Wachstum sind die inzwischen neun Abteilungen – jüngstes Mitglied sind die Darts-Spieler – und nicht zuletzt die erstmals eingerichtete neue Geschäftsstelle im Anbau der sogenannten Alten Halle. Statt in der Wohnung kann sich Sabine Krüger nun in der Geschäftsstelle, die am 13. Mai eingeweiht wird, um ihre Sportler kümmern. „Das Puzzle setzt sich langsam zusammen“, meint die Volleyballerin vom Jahrgang 1960. „Schon mit der Eröffnung der Dreifeldhalle 1999 erlebten wir einen sprunghaften Anstieg der Mitgliederzahl.“

Die Fußballer, deren erste Männermannschaft in der Kreisliga spielt, sind mit 281 Kickern die größte Sparte. Für die Saison 2015/16 hat die Vereinschefin wieder zwei Mannschaften mehr angemeldet. Nun sind 19 Teams im Spielbetrieb. Der breitensportlich orientierte Verein hat große Traditionen vor allem bei Keglern und Turnern. Der Ehemann von Sabine Krüger, Karl-Heinz Krüger, ist Abteilungschef bei den Sportschützen.

Deutschlandweit für Schlagzeilen sorgte der SV Glienicke mit seinem Projekt „Drums Alive“, da trommeln die Gesundheitssportler auf Gymnastikbällen. Dafür gab es 2013 den Silbernen „Stern des Sports“ als Landessieger und sogar einen kleinen Goldenen im Bundeswettbewerb. Beim nächsten Sommer-Sportfest des Vereins auf dem Sportplatz Bieselheide wird ganz sicher wieder kräftig getrommelt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mein Verein - MAZ-Serie
MAZ Sportbuzzer
Die 10 größten Landesfachverbände und ihre Präsidenten

Tischtennis, Kegeln oder Fußball - für viele beliebte Sportarten gibt es in Brandenburg eigene Verbände. Die MAZ stellt die zehn größten und ihre Präsidenten vor.

Welchem Fußball-Bundesligisten drücken Sie die Daumen?