Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Minimalziel Gruppenphase: BVB hofft auf Ausrufezeichen

Fußball Minimalziel Gruppenphase: BVB hofft auf Ausrufezeichen

Eine Zitterpartie wie im Hinspiel soll es diesmal nicht werden. Im zweiten Playoff-Duell der Europa League mit Odds BK will der BVB für klare Verhältnisse sorgen. Die bisherige Saisonbilanz schürt die Zuversicht.

Voriger Artikel
Rauchverbot & Twitter-Kodex: Strenge Regeln für Balotelli
Nächster Artikel
Löw gibt EM-Fingerzeige - Neuer ist "heiß"

BVB-Trainer Thomas Tuchel kann wieder auf Sokratis in der Abwehr setzen.

Quelle: Bernd Thissen

Dortmund. Sechs Pflichtspiele, sechs Siege - nach famosem Saisonstart ist der Glaube der Dortmunder Profis in die eigene Stärke zurück.

Selbst ein eher stiller und mitunter zaudernder Profi wie Matthias Ginter gab sich vor dem zweiten Playoff-Duell mit Odds BK in der Europa League am Donnerstag ungewohnt forsch. "Wir wollen den Norwegern so schnell wie möglich zeigen, dass sie hier nichts holen können", sagte der Weltmeister voller Zuversicht, dass dem Team eine ähnliche Zitterpartie wie beim 4:3 vor einer Woche in Norwegen diesmal erspart bleibt.

Unter der Regie von Thomas Tuchel scheint die Verunsicherung aus der Vorsaison gewichen. Daran konnte auch die desaströse Anfangsphase im Hinspiel mit einem 0:3-Rückstand nach nur 22 Minuten kaum etwas ändern. Der neue BVB-Trainer verspürte am Mittwoch wenig Lust, nochmals auf diesen Blackout seines Teams einzugehen: "Ich weiß nicht, ob es etwas bringt, tagelang darüber zu reden. Wir können uns den Luxus erlauben, nicht immer den mahnenden Zeigefinger zu heben."

Die neue Lust am Fußball soll dem Bundesliga-Tabellenführer nicht nur auf nationaler Bühne beflügeln. Bedenken, dass seine in den vergangenen Jahren an die europäische Königsklasse gewöhnten Profis die Europa League nicht genügend wertschätzen, hat Tuchel nicht: "Wir gehen diesen Wettbewerb ohne Vorbehalte und mit großer Begeisterung an und freuen uns auch auf das zweite Spiel gegen Odds."

Der als Minimalziel ausgegebene Einzug in die Gruppenphase scheint zum Greifen nahe. Nach dem 4:3 im Hinspiel würde sogar eine knappe Niederlage mit weniger als vier Gegentoren dafür sorgen, dass der BVB bei der Auslosung einen Tag später noch dabei ist. "Wir wollen diesen Schritt unbedingt machen", sagte Tuchel.

Zudem will die Mannschaft auch mit Blick auf das nächste Bundesligaspiel gegen Hertha BSC laut Ginter ein weiteres Ausrufezeichen setzen: "Bei jedem Sieg kommt Selbstvertrauen hinzu. Es war in der vorigen Saison eines unserer größten Probleme, dass wir keine Konstanz reinbekommen haben."

Es passt zur guten Stimmung, dass sich auch die Personallage entspannt. Zur Freude von Tuchel steht Abwehrspieler Sokratis nach überstandener Bänderdehnung vor der Rückkehr in den Kader: "Er hat das Signal gegeben, dass es bis Donnerstag reicht. Wenn er fit ist, wird er spielen", sagte der BVB-Coach. Darüber hinaus macht auch der an der Hüfte verletzte Außenverteidiger Lukasz Piszczek Fortschritte und könnte schon gegen Odds wieder eine Alternative sein.

Von mangelndem Interesse an der Europa League kann auch bei den Fans keine Rede sein. Für die Partie gegen den Tabellen-5. der norwegischen Liga, der am vorigen Wochenende beim 1:0 gegen Viking Stavanger eine gelungene Generalprobe feierte, waren am Mittwoch bereits 63 000 Karten verkauft. Schon beim Rückspiel gegen den Wolfsberger AC Anfang August hatte der Revierclub mit 65 100 Zuschauern für einen Rekord in Qualifikationsspielen zur Europa League gesorgt.  

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Borussia Dortmund - Odds BK

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Ginter, Hummels, Sokratis, Schmelzer - Gündogan, Weigl - Mchitarjan, Kagawa, Reus - Aubameyang

Odds BK: Rossbach - Ruud, Bergan, Hagen, Grøgaard - Oldrup Jensen, Samuelsen - Nordkvelle, Akabueze - Occean, Zekhnini

Schiedsrichter: Aranowski (Ukraine)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer