Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Motor Babelsberg feiert Kantersieg gegen Prag

Box-Bundesliga Motor Babelsberg feiert Kantersieg gegen Prag

Das war der vorletzte Schritt auf dem Weg zur angestrebten Meisterschaft. Die Boxer von Motor Babelsberg haben ihren Bundesligakampf gegen Prag mit 14:7 gewonnen. Der Gastgeber gewann alle sieben Duelle nach Punkten.

Voriger Artikel
Ohne Trainer Schmidt: Leverkusen verliert beim FSV Mainz
Nächster Artikel
Niederlage im Elfmeterschießen: Liverpool verpasst Titel

Motor-Boxer Enrico La Cruz (l.) deckt seinen Gegner Ladislav Matus mit Schlägen zu

Quelle: Foto: Friedrich Bungert

Potsdam. So einen Paukenschlag schafften die Boxer von Motor Babelsberg in sechs Jahren Bundesliga noch nie. Am Samstagabend gewann die Gastgeber-Staffel im ausverkauften Hyundai-Autohaus ASL Lichtblau beim 14:7 gegen den Boxclub Big Board Prag alle sieben Kämpfe und verteidigte die Spitzenposition souverän. „Wir haben gezeigt, was wir für eine starke Truppe sind. Nun freuen wir uns auf das entscheidende Finalduell am 2. April gegen Nordhausen“, meinte Motor-Manager Ralph Mantau bestens gelaunt. Lediglich Bantamgewichtler Omar El Hag kam nach seinem Verletzungsabbruch zum Auftakt mit einem blauen Auge davon, der Cut musste mit fünf Stichen genäht werden.

Erneut eine starke dreimal drei Minuten lange Show bot Enrico La Cruz. Der Niederländer deckte mit seinen Hammerfäusten den Prager Ladislav Matus nur so zu und zeigte, weshalb er im Leichtgewicht mehr als ein Ersatz von Motor-Kapitän Atdhe Gashi ist. „Das war eine Klassenummer von La Cruz. Mit seinen langen Händen hat er den Gegner beherrscht“, lobte Mantau. Und der niederländische Heimcoach Hennie van Bemmel meinte: „Enrico ist ein fleißiger Junge. Boxen ist sein Leben.“

La Cruz will mit Motor Meister werden

Der 22-Jährige aus Arnheim, Mutter Marianne stammt aus Holland und Vater Eglison von der Karibikinsel Curacao, kam einst durch seinen elf Jahre älteren Bruder Ferrero zum Boxen. Der zweimalige niederländische Elitemeister, der im Vorjahr auch EM-Dritter wurde, hat noch eine zehn Minuten ältere Zwillingsschwester Tierra, die ebenfalls boxt. Aber Enrico La Cruz hat es bisher am weitesten gebracht, trainiert im niederländischen Nationalkader und will im Sommer zu den Olympischen Spielen nach Rio.

„Das ist mein großer Traum“, bestätigte der 60-Kilo-Mann. „Deshalb sind die Bundesliga-Kämpfe sehr wichtig für mich. Ich brauche diese Erfahrung gegen starke Gegner.“ La Cruz bestritt bisher 93 Kämpfe, feierte in Potsdam seinen 67. Sieg. Dafür nimmt er mit seinem Landmann Peter Mullenberg (Halbschwer) die je sieben Stunden An- und Abreise mit dem Auto gern in kauf. Zumal Coach van Bemmel, der früher 16 Jahre bei Rekordmeister Velbert arbeitete, meist am Steuer sitzt.

Vereinsinternes Duell beim Chemie-Pokal

In knapp zwei Wochen wird er mit seinen Box-Burschen wieder nach Deutschland kommen – zum Chemie-Pokal in Halle/Saale. La Cruz ist dort Titelverteidiger. Der ausgebildete Erzieher wird weiter diszipliniert trainieren. In Halle könnte es ja zum Duell mit Motor-Teamkollege Gashi kommen. Im April stehe dann in der Türkei das wichtige Olympia-Qualifikationsturnier an. Zuvor möchte La Cruz mit Babelsberg noch Meister werden. Das wäre der nächste Paukenschlag.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer