Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Motor Babelsberg tritt in Prag an

Box-Bundesliga Motor Babelsberg tritt in Prag an

In der Box-Bundesliga erleben die Sportler von Motor Babelsberg eine Premiere. Sie treten am Sonntag zum Punkteduell in Prag an. Die Tschechen sind das vierte Team der Mini-Liga.

Voriger Artikel
Zulauf bei den Hockeyspielern
Nächster Artikel
Gold greifbar: Schneiderheinze zur WM-Halbzeit Erste

Motor-Boxer Atdhe Gashi tritt im Leichtgewicht an.

Quelle: Detlev Scheerbarth

Potsdam. Die Boxer von Motor Babelsberg müssen zu ihrem vierten Bundesliga-Kampf eine weitere Reise bis in die tschechische Hauptstadt Prag antreten. Dort ist am Sonntag (14 Uhr) der Boxclub BigBoard Praha der nächste Gegner. Motor-Manager Ralph Mantau ist froh darüber, dass es den Exoten in der Liga gibt: „Dank der Tschechen haben wir wenigstens vier Mannschaften und können eine ordentliche Liga mit Hin- und Rückkampf boxen. Denn mit nur drei Mannschaften wäre das alles ein wenig komplizierter geworden und weniger attraktiv für die Fans.“

Wenngleich die Prager ihre bisherigen drei Duelle jeweils knapp verloren haben, warnt Mantau davor, die Faustkämpfer aus der goldenen Stadt zu unterschätzen, zumal diese auf den Heimvorteil setzen können. „In Prag erwartet uns eine volle Halle. Boxerisch sind die Jungs alle gut durchtrainiert“, meint der Babelsberger und sagt in Anspielung auf den Vereinsnamen der Tschechen: „Da müssen wir ein dickes Brett bohren.“

Soll heißen, auf die Mannen um Kapitän Atdhe Gashi kommt harte Arbeit zu. Gerade für den Leichtgewichtler erwartet Mantau nach bisherigen Informationen einen starken Gegner. „Gashi wird gefordert werden, der muss jetzt auch was bringen.“ Denn Ende des Monats steht schon mal die erste Runde in der nationalen Olympia-Qualifikation an. Der 60-Kilo-Mann hat nie verhehlt, dass er gern in Rio dabei sein möchte. Nach einem schwächeren Jahr 2015 muss der deutsche Vizemeister zulegen.

Da der aktuelle Liga-Zweite (zwei Siege, eine Niederlage) im Streben nach dem Saisonziel Meisterschaft sich keinen Ausrutscher erlauben darf, führte Mantau in dieser Woche ein ungewöhnliches Prozedere durch und ließ seine beiden Schwergewichtskandidaten gegeneinander antreten. In dem Ausscheid setzte sich der Weißrusse Jan Sudzikowski gegen Eigengewächs Eric Brechlin durch. „Wenn wir die Chance auf den Titel wahren wollen, müssen wir in Prag gewinnen“, so Mantau und baut auf Sudzikowski.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer