Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Muto führt Mainz mit Doppelpack zum 3:0 gegen Hannover

Fußball Muto führt Mainz mit Doppelpack zum 3:0 gegen Hannover

Der Fehlstart gegen Aufsteiger Ingolstadt ist in Mainz vergessen. Die 05er feierten gegen Hannover einen deutlichen Sieg. 96 präsentierte sich bei den Rheinhessen mut- und ideenlos und bleibt sieglos.

Voriger Artikel
1:0 in Augsburg - Ingolstädter mit zweitem Auswärtssieg
Nächster Artikel
"Einfach scheiße": VfB nach 1:4 gegen Frankfurt im Keller

Der Mainzer Yoshinori Muto traf doppelt gegen Hannover 96.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Mainz. Yoshinori Muto wandelt auf den Spuren seines zu Leicester City abgewanderten Landsmanns und Torjägers Shinji Okazaki.

Mit seinen ersten zwei Treffern in der Fußball-Bundesliga (15., 29. Minute) und der Vorarbeit zum 3:0 durch Yunus Malli (47.) krönte der 24-Jährige seine herausragende Leistung beim 3:0 (2:0) gegen Hannover 96. Stilecht bedankte sich der Japaner bei seiner Auswechslung nach 87 Minuten mit einer Verbeugung bei den 26 872 Zuschauern in der Coface Arena. 05-Coach Martin Schmidt tat es Muto gegenüber auch. "Das war meine Ehrerbietung für seine Leistung."

Der Japaner sei nun in Mainz angekommen, erklärte der Schweizer Trainer weiter. Er warnte aber, Muto zu überhöhen. "Lobhudelei ist nicht gut", erklärte Schmidt, der seine Mannschaft insgesamt für Willensleistung bei sommerlichen Temperaturen lobte. Weniger gut gefiel Schmidt der Wechsel von Joo-Ho Park zu Borussia Dortmund. "So ist das Geschäft. Wir haben einen guten Spieler verloren, er kann sich verbessern."

Als Nachfolger steht Gaetan Bussmann vom FC Metz bereit. "Wir hatten zwei Wunschspieler, bei ihm scheint es zu klappen", sagte Schmidt. Die Verpflichtung eines weiteren Stürmers bis zum Montag schloss der Schweizer nicht aus. "Aber nicht um jeden Preis", betonte der 48-Jährige.

Mehr Qualität könnte Hannover 96 gebrauchen, das wurde gegen Mainz deutlich. Trainer Michael Frontzeck schloss trotz des schlechten Saisonstarts mit nur einem Punkt aus drei Spielen Aktivitäten auf dem Transfermarkt aus. "Wir hatten einen großen Umbruch, da braucht es Zeit. Es gibt bei uns kein Umdenken und keinen Aktionismus", erklärte der 96-Coach. Er kritisierte sein Team für schlechte 35 Minuten in der ersten Halbzeit. "Da haben wir nicht stattgefunden", meinte Frontzeck. Nach dem dritten Gegentreffer ("Den haben wir ja selbst geschossen") sei das Spiel nicht mehr zu biegen gewesen.

Nach einer verhaltenen Anfangsphase, in der die Mainzer Spielmacher Fabian Frei verletzt verloren, drehten die Rheinhessen auf. Verantwortlich dafür die Führung durch Muto. Von Jairo Samperio mustergültig freigespielt, traf der Japaner erstmals in der Bundesliga. Kurz danach hatte der 23-Jährige die nächste Chance (18.). Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler eilte heraus und vereitelte einen Treffer.

Hannover hatte nicht viel zu bieten. Die Angriffsbemühungen waren harmlos, weil die Mainzer großen Druck ausübten. Nachdem Christian Clemens nach Vorarbeit von Muto knapp verzogen hatte, brachte die folgende Ecke die Vorentscheidung. Wieder war der Japaner zur Stelle, als Stefan Bell hoch vors Tor köpfte.

Hannover wirkte zunehmend verunsichert. Die Desorientierung wurde augenscheinlich, als sich der erfahrene Marcelo den Ball von Muto vom Fuß spitzeln ließ. Malli nutzte das Geschenk, umkurvte noch 96-Keeper Zieler und traf zum 3:0. Mainz schaltete einen Gang zurück. Hannover kam zu wenigen Chancen, die nichts einbrachten. In den Schlussminuten hätten Clemens, der eingewechselte Daniel Brosinski (beide 84.) und erneut Clemens (90.) das Ergebnis noch deutlicher gestalten können. ""Wir haben ein schlechtes Spiel gemacht", kommentierte Hannovers Abwehrmann Marcelo die 90 Minuten.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 47,9 - 52,1

Torschüsse: 18 - 11

gew. Zweikämpfe in %: 55,3 - 44,7

Fouls: 9 - 13

Ecken: 8 - 5

Quelle: optasports.com

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer