Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Nach Katar-Report: FIFA verspricht Drängen auf Reformen

Fußball Nach Katar-Report: FIFA verspricht Drängen auf Reformen

Die schwierige Lage der ausländischen Arbeiter auf den Baustellen der Fußball-WM in Katar hat sich nach Einschätzung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) nicht gebessert.

Voriger Artikel
Juventus' Triple-Traum - Schlappe für Klose und Lazio
Nächster Artikel
Punkteabzug bestätigt: Aalen erster Zweitliga-Absteiger

Amnesty International kritisiert weiter die Situation der Gastarbeiter im WM-Land Katar.

Quelle: Amnesty International

Doha. Trotz anderslautender Versprechungen des Golfemirats seien die Gastarbeiter aus zumeist südasiatischen Ländern weitgehend rechtlos, stellt ein Bericht fest, den die Organisation veröffentlichte. "Hoffnungen auf echte Fortschritte schwinden dahin", heißt es von Amnesty International.

Als Reaktion auf den Bericht versprach der Fußball-Weltverband FIFA weitere Anstrengungen für eine Verbesserung der Lage. "Die FIFA wird an der Seite von Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen auch weiter bei den katarischen Behörden auf die Umsetzung von Reformen und die Abschaffung des Kafala-Systems drängen. Letztlich können nachhaltige Veränderungen im ganzen Land jedoch nur durch gemeinsame Anstrengungen aller beteiligten Anspruchsgruppen erreicht werden, einschließlich internationaler Unternehmen und Regierungen", hieß es in einem Statement der FIFA.

Die Arbeits- und Lebensbedingungen der ausländischen Gastarbeiter im Land des WM-Gastgebers 2022 werden seit Jahren heftig kritisiert. FIFA-Präsident Joseph Blatter reiste mehrfach zum Emir von Katar, um über die Situation zu beraten, konnte aber bislang offenbar keine maßgeblichen Änderungen erreichen. Amnesty hatte der Regierung von Katar vor anderthalb Jahren einen Katalog von Maßnahmen vorgeschlagen, um das Los der Arbeiter zu verbessern.

"In der Praxis hat es aber seitdem keine signifikanten Fortschritte gegeben", sagte Amnesty-Rechercheur Mustafa Kadri. Ausländische Arbeiter seien ihren Arbeitgebern weiterhin ausgeliefert. Ohne gesonderte Erlaubnis könnten sie ihre Jobs nicht kündigen und das Land nicht verlassen. Gegen unmenschliche Wohnverhältnisse, gesundheitsschädigende Arbeitsbedingungen und nicht ausbezahlte Löhne seien sie machtlos.

Das Ministerium für Arbeit und Soziales in Katar wies die Vorwürfe indes zurück. Es habe wesentliche Veränderungen gegeben, um die Rechte und Bedingungen der aus dem Ausland tätigen Arbeitnehmer zu verbessern.

Amnesty appelliert indes an die FIFA, sich für echte Reformen der im Kafala-System begründeten repressiven Arbeitsgesetze in Katar einzusetzen. "Der Verband hat bislang keine wirkliche Bereitschaft erkennen lassen, dafür zu sorgen, dass Katar 2022 nicht auf den Fundamenten der Ausbeutung und des Missbrauchs gebaut wird", erklärte Kadri.

Dem widersprach die FIFA in ihrer Pressemitteilung. Der Weltverband wies daraufhin, dass die monierten Zustände nicht auf WM-Baustellen vorzufinden seien. Die WM 2022 könne sogar als "Katalysator für bedeutende Veränderungen" dienen. "Die Baustellen der FIFA WM-Stadien, auf denen keine der im Bericht erwähnten Vorfälle stattfanden, unterstehen den internationalen Richtlinien und Standards, die von den verantwortlichen Bauunternehmen und deren Lieferketten gefordert werden. Wir hoffen, dass diese Richtlinien und Standards ausgeweitet werden und als Richtschnur für das gesamte Land dienen", hieß es in dem Statement.

Zuvor hatten schon die FIFA-Topsponsoren Coca-Cola und Visa den Fußball-Weltverband aufgefordert, sich entschiedener gegen Menschenrechtsverstöße in Katar einzusetzen. "Wir erwarten von der FIFA, dass sie diese Probleme weiterhin ernst nimmt und auf weitere Fortschritte hinarbeitet", teilte der US-Getränkekonzern am Mittwoch mit. "Wir sind weiterhin besorgt über die Berichte aus Katar", hieß es auch vom Kreditkarten-Unternehmen Visa. Man bitte die FIFA dringend, alles Notwendige zu tun, um Gesundheit und Sicherheit aller Beteiligen zu schützen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer