Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Nationalspieler Ehrhoff entscheidet sich für Kölner Haie

Eishockey Nationalspieler Ehrhoff entscheidet sich für Kölner Haie

Christian Ehrhoff kehrt in die DEL zurück. Die Kölner Haie konnten sich die Dienste des des langjährigen NHL-Profis sichern. Krefeld, München und die Eisbären Berlin waren ebenfalls an dem Nationalspieler interessiert, zogen aber den Kürzeren.

Voriger Artikel
Kleine „Zaubersteine“ im großen Boot
Nächster Artikel
Bayer zwei Spiele ohne Coach Schmidt

Christian Ehrhoff wechselt zu den Kölner Haien. Foto: Anatoly Maltsev

Köln. Die Kölner Haie haben das Rennen um Eishockey-Routinier Christian Ehrhoff gewonnen. Der achtmalige deutsche Meister konnte die Verpflichtung des 34 Jahre alten Nationalspielers perfekt machen.

"Es war klar, dass wir uns um Christian bemühen würden, als sich abzeichnete, dass er nach Europa zurückkehrt. Es freut uns, dass er sich für die Haie entschieden hat und ab sofort ein Teil unserer Mannschaft ist", erklärte Haie-Sportdirektor Mark Mahon. Ehrhoff, der lange in der nordamerikanischen Profiliga NHL aktiv war, soll sofort zur Verfügung stehen und ins Training einsteigen.

Neben Köln hatten auch DEL-Rekordchampion Eisbären Berlin mit Ex-Bundestrainer Uwe Krupp, Meister EHC München und Ehrhoffs Ex-Club Krefeld Pinguine ihr Interesse am Stanley-Cup-Finalisten von 2011 bekundet. Am Ende entschied sich der im niederrheinischen Moers geborene Verteidiger aber für die Haie. "Ich freue mich auf die neue sportliche Aufgabe in Köln und darauf, um die Meisterschaft mitzuspielen", wird Ehrhoff in einer Mitteilung der Haie zitiert. Der Club war zuletzt 2002 deutscher Meister, ein Jahr später holte Ehrhoff mit den Krefeld Pinguinen den Titel.

Den Krefeldern, für die er in der Saison 1999/2000 sein DEL-Debüt bestreiten konnte, hatte Ehrhoff zuvor abgesagt. "Meine Entscheidung hat primär keine finanziellen, sondern nur sportliche Gründe. Ich möchte mich für einen Club entscheiden, bei dem ich mich so optimal wie möglich auf die Weltmeisterschaft und die Olympischen Spiele vorbereiten kann", sagte Ehrhoff der "Rheinischen Post".

Trotz guter Leistungen mit dem Team Europa beim World Cup of Hockey im September hatte sich der Abwehrspieler mit den Boston Bruins nicht auf einen Vertrag einigen können. Nach 862 NHL-Spielen und 81 Toren für San Jose, Vancouver, Buffalo, Pittsburgh, Los Angeles und Chicago dürfte seine Zeit in der nordamerikanischen Profiliga damit beendet sein.

Ehrhoff hatte 2011 mit Vancouver im Stanley-Cup-Finale gestanden und es gegen Boston mit Dennis Seidenberg verloren. Er galt lange Zeit als bester deutscher Spieler überhaupt und kurzzeitig sogar als der bestbezahlte NHL-Verteidiger. Für Deutschland stand Ehrhoff bei drei Olympischen Spielen und sechs WM-Turnieren auf dem Eis.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer