Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neuer Nulldrei-Anzug sitzt noch nicht

Testspiel vor Saisonstart offenbart Schwächen Neuer Nulldrei-Anzug sitzt noch nicht

In einer Woche startet der SV Babelsberg 03 in die Regionalliga-Saison. Noch gibt es einige Probleme zu lösen. Die Mannschaft wirkt noch nicht eingespielt. Der angestrebte Klassenerhalt wird für die Babelsberger kein Selbstläufer und schwer zu erreichen.

Voriger Artikel
Sanogo schießt drei Tore für Cottbus
Nächster Artikel
Erster Sieg für Hamilton im Mercedes - Vettel Dritter

Cem Efe (rechts) und sein wichtigster Spieler Süleyman Koc müssen noch viel miteinander sprechen, damit der SV Babelsberg 03 eine gute Saison spielt.

Quelle: Jan Kuppert

Eine Woche vor dem Start in die Regionalliga-Saison stehen Drittliga-Absteiger Babelsberg 03 noch einige Probleme ins Haus. Beim Testspiel gegen die Reserve von Hansa Rostock kamen die Kiezkicker bei sengender Hitze am Samstagmittag nicht über ein 1:1-Remis hinaus und offenbarten dabei noch einige Schwächen, sowohl in der Abwehr als auch in der Offensivabteilung. „Wir können nach dem Spiel einige Lehren, zum Beispiel über die Laufwege der Spieler ziehen“, sagte Trainer Cem Efe nach der Hitzeschlacht im Karli und verwies darauf, dass der angestrebte Klassenerhalt in der Regionalliga kein Selbstläufer ist. „Wir haben noch einen langen Weg vor uns“, prophezeite Efe. Den hat der bunt zusammengewürfelte Haufen in der Tat.

Die vergangene Saison endete für den SV Babelsberg 03 mit dem Abstieg in die Regionalliga. Am kommenden Wocheende beginnt für die Fußballer die neue Saison. Ihr Ziel ist eher bescheiden: Nicht wieder gegen den Abstieg kämpfen und sich stabilisieren.

Zur Bildergalerie

Wirklich eingespielt wirkten Efes Männer noch nicht, oft fehlte die letzte Feinabstimmung, mehrere Spieler gingen auf den Ball und vertändelten ihn dann schließlich. Dass Nulldrei das Spiel schließlich nicht komplett aus der Hand gab, lag auch am Mitwirken der Hansa-Reserve, die einige Chancen vergab. Das Tor für Nulldrei erzielte Neuzugang Heiko Schwarz. Nach einer Flanke von Daniel Becker stand Schwarz im Strafraum goldrichtig und staubte zum Führungstreffer ab (10.).

Das Babelsberger Konstrukt tat sich in der Folgezeit schwer, den Ball in Richtung Hansa-Tor zu bewegen. Süleyman Koc wirbelte zwar wie die Feuerwehr, konnte aber unter dem Beifall der rund 200 Fans im Karli nicht einnetzen. Den Ausgleich für die Gäste erzielte Michael Borchert, drei Minuten vor Schluss. „Wir hätten auch gut und gerne 3:1 gewinnen können“, sagte Hansa-Trainer Axel Rietentiet. Einen Kommentar zur Leistung von Babelsberg vermied er. „Es ist nicht meine Aufgabe, ihr Spiel zu bewerten.“ Dies taten dann andere, nämlich die Spieler selbst. Wie üblich, stellten sich Team und Trainer nach der Partie dem Publikum zur Verfügung und gaben ein paar Einblicke in den Stand der Vorbereitung. Zudem wurden alle Neuzugänge, darunter auch Daniel Mazars, dessen Verpflichtung in der vergangenen Woche perfekt gemacht wurde und der Spanier Manuel Moral Fuster vorgestellt. „Ich denke wir haben eine gute Mannschaft und hoffe, wir können uns in der Regionalliga oben ansiedeln“, sagte Neuling Maximilian Zimmer.

Nur vier Spieler aus der vergangenen Saison – Süleyman Koc, Julian Prochnow, Severin Mihm und Lucas Albrecht – stehen in der neuen Spielzeit zur Verfügung. Dass die Automatismen im Spiel daher noch nicht richtig greifen ist verständlich.

Das Team verstehe sich trotz der Vielzahl an Neulingen sehr gut, betonte Efe. „Es ist sehr homogen. Das kann aber auch ein Nachteil werden, weil es keinen gibt, der mal dazwischen haut“, so der Übungsleiter nach dem letzten Babelsberger Testkick.

Eine Position im Team ist noch vakant. „Wir suchen noch einen Abwehrspieler“, gab Efe nach der Partie bekannt. Zwei Namen kursieren derzeit, Zlatko Hebib und Markus Hofmann. Zudem spielte mit Lovro Šindik ein Spieler vom kroatischen Erstligisten RNK Split auf Probe bei den Nulldreiern mit.

Von Marcel Jarjour

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer