Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Nowitzki frustriert über Foulprobleme und Defensive

Basketball Nowitzki frustriert über Foulprobleme und Defensive

Frustriert zog sich Dirk Nowitzki die Trainingsjacke über. Mitte des letzten Viertels kassierte der Basketball-Superstar beim 105:113 bei den Houston Rockets sein sechstes Foul und musste bei der ersten Saison-Niederlage der Dallas Mavericks die Schlussphase von der Bank verfolgen.

Voriger Artikel
Vettel im Training vor Abu-Dhabi-Quali der Schnellste
Nächster Artikel
Leichtathletik-EM 2018: Mutmacher für Olympia 2022

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks verließen als Verlierer das Spielfeld. Foto: Larry W. Smith

Houston. "Ehrlich gesagt, wir hatten es nicht verdient zu gewinnen", sagte der Würzburger. "Wir haben zu Hause 109 Punkte abgegeben und heute 113. Das ist nicht gut genug. Wir müssen weiter arbeiten und den Korb beschützen. Wir müssen besser werden."

Obwohl Nowitzki erstmals seit vier Jahren in einem regulären Saisonspiel die Foulgrenze überschritt, avancierte der 35-Jährige mit 22 Punkten immerhin noch zum Topscorer seines Teams. Mit nur sechs getroffenen Feldwürfen von 15 Versuchen erreichte aber auch der Meister von 2011 nicht die Topform wie noch beim Auftaktsieg über die Atlanta Hawks mit dem deutschen NBA-Neuling Dennis Schröder.

Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von 22 Zählern im zweiten Abschnitt kämpften sich die Mavs im Texas-Derby wieder heran, mussten sich aber vor allem wegen ihrer Defensivschwächen geschlagen geben. "Das war unser Schwerpunkt im Trainingscamp", kritisierte Nowitzki. "Wir müssen einen besseren Job in der Defensive machen ohne zu foulen."

Center Dwight Howard, den Dallas im Sommer verpflichten wollte, kam für Houston auf 13 Punkte und 16 Rebounds, zudem bekamen die Mavs besonders James Harden nie in den Griff. Der Rockets-Guard trumpfte mit 34 Punkten auf und hängte Nowitzki unter anderem das verhängnisvolle sechste Foul an. "Da muss ich einfach aus dem Weg", haderte der Deutsche.

Seinen ersten Sieg in der NBA feierte hingegen Rookie Schröder. Nach der Auftaktniederlage in Dallas steuerte der 20-jährige Braunschweiger beim 102:95 seiner Atlanta Hawks gegen die Toronto Raptors vier Punkte und einen Assist bei. Insgesamt durfte der Aufbauspieler mehr als 15 Minuten aufs Parkett und agierte dabei erneut zeitweise neben dem etatmäßigen Point Guard Jeff Teague. "Wir wollen uns die Paarung anschauen", erklärte Coach Mike Budenholzer. "Es ist hilft, wenn das andere Team einige schnelle, kleine Guards hat."

Ebenfalls vier Zähler erzielte Chris Kaman, der deutsche Nationalcenter konnte damit aber das 85:91 der Los Angeles Lakers gegen die San Antonio Spurs nicht verhindern. Zwei Tage nach seinem NBA-Debüt fehlte Elias Harris hingegen im Kader. Am Sonntagabend (Ortszeit) empfangen die Lakers Schröders Hawks zum nächsten Duell.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer
Finde Bundesliga-Wettquoten und mehr exklusiv bei SmartBets.