Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Nowitzki führt Mavs zum knappen Sieg - Erfolg für Atlanta

Basketball Nowitzki führt Mavs zum knappen Sieg - Erfolg für Atlanta

Dirk Nowitzki hat seine Dallas Mavericks zu einem knappen Sieg gegen die Boston Celtics geführt. In der Neuauflage des Meisterschaftsendspiels fegte Champion Golden State Warriors die Cleveland Caveliers aus der eigenen Halle.

Voriger Artikel
Aubameyang und Lewandowski jagen Müllers Uralt-Torrekord
Nächster Artikel
Hecking rechnet mit längerem Dost-Ausfall nach Operation

Dennis Schröder (r) trickts Gegenspieler Aaron Gordon von Orlando Magic aus.

Quelle: Erik S. Lesser

Dallas. Dank eines starken Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks sich nach der herben Niederlage in San Antonio rehabilitiert und einen wichtigen Heimsieg in der NBA gefeiert.

Beim 118:113-Erfolg nach Verlängerung gegen die Boston Celtics sorgte der 37 Jahre alte Basketball-Superstar mit einer Galavorstellung fast wie zu alten Zeiten für den Sieg. "Das kann er einfach, selbst in dem Alter. Er ist immer noch ein sehr effizienter Schütze. Es ist unglaublich, was er immer wieder zeigt und ich hoffe, das schafft er noch lange Zeit", sagte Team-Kollege Chandler Parsons.

Mit 31 Punkten erzielte Nowitzki eine neue Saisonbestmarke. Dazu gelangen ihm noch elf Rebounds. Allein 21 seiner Zähler schaffte er im letzten Viertel und der Verlängerung. Dabei war dem Würzburger vorher nur wenig gelungen. Doch dann spielte Nowitzki wie ein All-Star. "Im vierten Viertel hatte ich einen wichtigen Wurf, der zum Glück reinfiel. So einen Wurf habe ich gebraucht. Danach ging alles besser. Es war ein schwer erkämpfter Sieg", sagte Nowitzki.

In der Neuauflage der Finalserie kassierten die Cleveland Caveliers mit ihrem Superstar LeBron James gegen die Golden State Warriors eine bittere Niederlage. Der Meister deklassierte Cleveland mit 132:98 und zeigte sich von der jüngsten Niederlage in Detroit gut erholt. "Das war die richtige Antwort. Wenn wir unser Spiel spielen, sind wir nur schwer zu schlagen", sagte Warriors Top-Spieler Stephen Curry, der 35 Punkte erzielte. Beim Gegner saß der Frust tief. "Wir haben, wie es so schön heißt, den Hintern versohlt bekommen. Die konnten machen, was sie wollten", ärgerte sich James (16 Punkte).

Die Atlanta Hawks gewannen gegen die Orlando Magic 98:81. Nationalspieler Dennis Schröder erzielte in knapp 18 Minuten sechs Punkte und gab acht Assists. Eine knappe 119:124-Niederlage mussten dagegen die Utah Jazz bei den Charlotte Hornets einstecken. Nationalmannschaftscenter Tibor Pleiß kam nicht zum Einsatz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer