Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
OSC Potsdam empfängt in der Bundesliga Cannstatt

Wasserball OSC Potsdam empfängt in der Bundesliga Cannstatt

Die Wasserballer des OSC Potdam wollen in der B-Gruppe der Bundesliga in der Erfolgsspur bleiben. Im Heimspiel gegen den SV Cannstatt will die Truppe von Trainer Alexander Tchigir wieder punkten.

Voriger Artikel
Gemeinsam mit Flüchtlingskindern an der Platte
Nächster Artikel
Ermittler: Diack kassierte "mehr als eine Million Euro"

OSC-Trainer Alexander Tchigir.

Quelle: Benjamin Feller

Potsdam. Nach dem glücklichen 12:11-Heimerfolg gegen die SG Neukölln empfängt das Bundesliga-Wasserball-Team des OSC Potsdam am heutigen Samstag den SV Cannstatt. Um 18 Uhr wird die Partie gegen die Stuttgarter im Brauhausberg-Bad angepfiffen und soll nach Meinung der OSC-Verantwortlichen mit dem dritten Sieg im dritten Spiel enden.

„Wir haben die Partie gegen Neukölln sehr intensiv ausgewertet“, sagt OSC-Trainer Alexander Tchigir. Gleich zwei Videositzungen setzte der gebürtige Moskauer in der Trainingswoche an. „Defensiv müssen wir konzentrierter arbeiten.“ Zufrieden könne er mit der körperlichen Bereitschaft und dem Konterverhalten sein. „Nur im Abschluss haben wir bisher zu viele Möglichkeiten liegengelassen“, kritisierte Tchigir. „Gekämpft hat die Mannschaft, aber uns fehlte die Struktur“, so der Trainer, der sich gegen Cannstatt ganz sicher ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk seines Teams wünscht. Am gestrigen Freitag feierte der einstige Weltklassetorhüter seinen 47. Geburtstag.

„Wir können viel besser spielen“, weiß auch Kapitän Matteo Dufour. „Jetzt wollen wir uns mit dem dritten Sieg in Folge oben in der Tabelle festsetzen.“ Aktuell belegen die Potsdamer punktgleich mit dem Spitzenreiter, SC Wedding Berlin den zweiten Tabellenrang. Mit Cannstatt wartet allerdings ein erfahrenes Team auf den OSC. In der vergangenen Saison mussten die Cannstätter nach knappen Partien gegen den SVV Plauen aus der A- in die B-Gruppe der Deutschen Wasserball-Liga absteigen.

Von Carsten Schmitt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer