Startseite MAZ
Volltextsuche über das Angebot:

Zweite Tischtennis-Medaille - Bronze für die Springreiter

Olympia Zweite Tischtennis-Medaille - Bronze für die Springreiter

Für die Springreiter gibt es Mannschafts-Bronze, ebenso für die Tischtennis-Herren. Für die Hockey-Damen geht es nun ebenfalls um Platz drei. Die deutschen Handballer schafften den Sprung ins Halbfinale. Dort wartet eine schwere Aufgabe.

Voriger Artikel
IOC-Mitglied im Zusammenhang mit Ticketschwarzhandel festgenommen
Nächster Artikel
Zweite Tischtennis-Medaille - Bronze für die Springreiter

Die deutschen Handballer feiern ihren souveränen Sieg über Katar.

Quelle: Lukas Schulze

Rio de Janeiro. Die deutsche Mannschaft hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro nicht an die Medaillenserie vom Vortag anknüpfen können. Immerhin holten die Springreiter in der Mannschafts-Wertung aber ebenso Bronze wie die Tischtennis-Herren um den Fahnenträger Timo Boll.

Trotz erheblicher Nacken-Schmerzen gelang Boll der entscheidende Sieg zum 3:1 gegen Südkorea. "Bei seinen vielleicht letzten Spielen will man nicht als Vierter aus der Box gehen mit so einer Enttäuschung", sagte er. "Danke an meine Jungs. Die haben mich mit durchgezogen." Es war nach Bronze 2008 und Silber in London die dritte olympische Medaille für die Tischtennis-Herren. Die Damen hatten einen Tag zuvor nach dem verlorenen Endspiel gegen China Silber erhalten.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160817-99-123046_large_4_3.jpg

Charlotte Stapenhorst (R) behauptet sich am Ball gegen die Niederländerin Caia van Maasakker.

Zur Bildergalerie

Für die Springereiter um Ludger Beerbaum war mehr drin. Schließlich hatten sie nach dem ersten Teil tags zuvor sich die Führung mit drei anderen Teams geteilt. Doch zu viele Abwürfe verhinderten ein besseres Ergebnis. Am Ende hatten sie Glück, vier Jahre nach dem medaillenlosen Desaster in London überhaupt noch Edelmetall bekommen zu haben. Denn erst im Stechen gegen Kanada sicherten sie sich Bronze hinter Olympiassieger Frankreich und den USA.

Die deutschen Handballer erreichten durch das souveräne 34:22 gegen den WM-Zweiten Katar die Vorschlussrunde. Am Freitag wartet in Olympiasieger und Weltmeister Frankreich allerdings der dickste Brocken. Bundestrainer Dagur Sigurdsson meinte dennoch selbstbewusst: "Ich würde auch nicht gern gegen uns spielen."

Angesichts der erneut entbrannten Diskussion um die Sportförderung lehnt Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine Aufstockung der Olympia-Prämien ab. Mit Einmalbeträgen nach Olympiasiegen seien Sportler nicht zu halten, sagte der CDU-Politiker im ZDF. "Dauerhaft mehr Geld ist wichtiger als einmal viel", erklärte er.

Nach den Spielen wollen de Maizière und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) eine Spitzensportreform auf den Weg bringen. DOSB-Präsident Alfons Hörmann unterstrich die Notwendigkeit: Ein 'Weiter so' im deutschen Sport" dürfe es nicht geben.

Abseits der Sportbühne gab es wieder Skandale. Der irische IOC-Funktionär Patrick Hickey wurde von der Polizei in Gewahrsam genommen und wegen seines Gesundheitszustandes zunächst in ein Krankenhaus in Rio gebracht. Er soll an einem illegalen internationalen Tickethandel beteiligt sein - ihm droht eine lange Haftstrafe. Der Ire lässt seine Ämter vorerst ruhen. Außerdem zog der Box-Weltverband AIBA eine ungenannte Zahl an Ring- und Kampfrichtern ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Olympia-News