Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
PLC-Jugendgruppe wechselt zum OSC

Querelen im Potsdamer Laufclub PLC-Jugendgruppe wechselt zum OSC

Im Streit um den Vereinsausschluss zweier verdienstvoller Trainer beim Potsdamer Laufclub bahnt sich eine Lösung an. Die Trainer stehen mit ihrer Jugendgruppe vor einem Wechsel zum OSC Potsdam.

Voriger Artikel
Kruse aus Nationalteam gestrichen - EM-Aus droht
Nächster Artikel
Löw versammelt Nationalspieler in Berlin

Trainer Christian Löhr (71) fängt beim OSC Potsdam neu an.

Quelle: Peter Stein

Potsdam. Das ist kein vorfristiger Aprilscherz. Die bisherige Jugendgruppe des Potsdamer Laufclubs (PLC) beabsichtigt, zum 1. April zum OSC Potsdam zu wechseln. Das ist die erklärte Absicht der Trainer Christian Löhr und Sven Balmer, denen vom PLC zum 31. März gekündigt worden war ( MAZ berichtete).

„Das ist der einzige Weg, den wir gehen können. In den letzten drei Jahren haben sich zu viele Dinge angestaut, die nicht mehr zu händeln waren“, erklärte Balmer am Montagabend auf einer kurzfristig einberufenen Zusammenkunft der Trainingsgruppe. Rund 30 Eltern und Jugendliche waren in die Mensa der Sportschule im Luftschiffhafen gekommen. „Der PLC hat mir den Spaß an der Leichtathletik verleidet“, sagte Löhr verbittert, der 1997 Gründungsmitglied war. „Ich sehe mich mit zwei, drei Mitgliedern des alten wie neuen Vorstandes nicht mehr an einem Tisch. Der Schmerz geht, der Stolz bleibt.“

Beide Trainer stellten klar, dass es ihnen nicht um eigene, sondern die Interessen der Jugendlichen gehe. „Der Erhalt der Gruppe, die wunderbar funktioniert und für alle eine Bereicherung darstellt, hat oberste Priorität“, betonte Löhr.

PLC-Chefin akzeptiert Entscheidung der Trainer

Die erst am Freitag zur neuen PLC-Vorsitzenden gewählte Cirsten Schulz nahm ebenso an der Versammlung teil und bedauerte diese Entwicklung: „Ich hatte gehofft, die Gruppe wieder auf den Weg in den Verein zu bringen. Ich kann den Kindern und Jugendlichen nur das Angebot unterbreiten, im Verein zu bleiben. Denn die Förderung der Kinder und Jugendlichen steht ausdrücklich in der Satzung unseres Vereins.“ Andererseits meinte sie: „Ich muss die Entscheidung der Trainer akzeptieren.“

Nahezu alle Jugendlichen wollen wechseln

Wie eine spontane Umfrage der MAZ unter den anwesenden Jugendlichen und Eltern ergab, stimmten nahezu alle für einen Wechsel zum OSC. Viele der Eltern und jungen Sportler sprachen den Trainern ihr Vertrauen aus und reagierten mit Unverständnis auf die jüngsten Ereignisse im PLC inklusive der Mitgliederversammlung vom vergangenen Freitag. Zum Beispiel erklärte der 16-jährige Otis: „Christian und Sven sind überhaupt der Grund, weshalb ich noch beim PLC bin. Ich werde ihnen bedingungslos folgen.“ Der Beifall signalisierte die Stimmung unter den Jugendlichen und verdeutlichte zugleich deren Zusammenhalt. Den jungen Sportlern – die Gruppe umfasst rund 50 – war seitens des PLC ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt worden.

Beim 1990 gegründeten Olympischen Sportclub (OSC), der unter anderem mit Modernen Fünfkämpfern und Kanuten wie Sebastian Brendel oder Franziska Weber Kandidaten für Olympia in Rio hat, ruht derzeit die Abteilung Leichtathletik. Sie soll nach einem entsprechenden Vorstandsbeschluss wieder aktiviert werden.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer