Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Phelps, Biedermann & Steffen: Zehn Fakten zur Schwimm-WM

Schwimmen Phelps, Biedermann & Steffen: Zehn Fakten zur Schwimm-WM

An diesem Samstag werden die ersten Medaillen bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Kasan vergeben. Die Deutsche Presse-Agentur stimmt mit zehn Fakten auf die Titelkämpfe in Russland ein.

Voriger Artikel
Confed Cup: DFB-Elf in Moskau, St. Petersburg und Sotschi
Nächster Artikel
Über Mailand nach Rio

Paul Biedermann gehört zu den großen Medaillenhoffnungen des DSV.

Quelle: Oliver Mehlis

Kasan. DEUTSCHE CHANCEN: Die Medaillenhoffnungen sind nicht sonderlich groß. Zehn Medaillen wie 2013 in Barcelona wären schon ein großer Erfolg. Sieben bis elf Medaillen werden laut DOSB-Zielvereinbarung erwartet. Diese wurde allerdings bereits vor zwei Jahren und ohne das Wissen folgender Rücktritte vereinbart.

 

 

GELDREGEN:  Der Weltverband lobt eine Rekordprämie von insgesamt 5,5 Millionen US-Dollar aus, 2,4 Millionen mehr als vor zwei Jahren. Jeder Einzelweltmeister bekommt 20 000 Dollar.

 

 

MICHAEL PHELPS: Der Superstar ist nicht dabei. Der Rekord-Olympiasieger wurde vom US-Verband wegen seiner Alkoholfahrt nicht für die WM nominiert. In Rio will er wieder olympisch starten.

 

 

THOMAS LURZ: Wie zuletzt vor anderthalb Jahrzehnten findet wieder eine WM ohne den Freiwasser-Rekordweltmeister statt. Das drückt auch die deutsche Bilanz, in Barcelona jubelte er viermal auf dem Podest.

 

 

PAUL BIEDERMANN:  Der Weltjahresbeste über 200 Meter Freistil ist Top-Kandidat auf eine Medaille. Für ihn ist es die letzte WM, nach Olympia in Rio soll für den Doppel-Weltmeister von 2009 Schluss sein.

 

 

BRITTA STEFFEN: Erstmals seit 2007 findet auch eine WM wieder ohne Britta Steffen statt. Die Doppel-Olympiasiegerin von 2008 trat 2013 zurück. Sie wird ihren Freund Paul Biedermann nicht vor Ort anfeuern.

 

 

TOP-NATION:  Als Nummer 1 wird wieder die USA erwartet. 34 Medaillen standen 2013 zu Buche, ein Jahr vor Olympia sollen Ryan Lochte & Co. auch diesmal China und Gastgeber Russland in Schach halten.

 

 

REKORDBETEILIGUNG : 2651 Athleten aus 190 Ländern werden erwartet. Die bisherige Bestmarke hatte der Weltverband für die WM 2013 bekanntgegeben: Über 2300 Athleten aus 181 Nationen.

 

 

MIXED IST TRUMPF:  Im Synchronschwimmen dürfen sich Männlein und Weiblein erstmals zusammen beweisen und auch im Becken oder beim Springen feiern Mixed-Wettbewerbe Premiere.

 

 

RIO LOCKT:  Medaillen stehen im öffentlichen Fokus, aber für die Verbände sind Olympia-Quotenplätze enorm wichtig. Wer in Kasan gut ist, kann schon fokussierter für die Olympischen Spiele planen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer