Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Potsdam festigt den dritten Platz

VfL-Handballer feiern Auswärtssieg Potsdam festigt den dritten Platz

Handball-Drittligist VfL setzte sich in Großburgwedel mit 29:26 durch. Der Gastgeber hatte in der Pause seine Strategie geändert und das Spiel damit spannend gemacht.

Voriger Artikel
Skijäger starten so erfolgreich wie noch nie
Nächster Artikel
"Wahnsinnswoche": Augsburg verlässt Abstiegsränge

VfL-Trainer Jens Deffke

Quelle: Benjamin Feller

Großburgwedel. Handball-Regionalligist VfL Potsdam feierte zum Abschluss der Hinrunde einen 29:26 (13:7)-Auswärtssieg bei der Turnerschaft (TS) Großburgwedel. Damit festigten die Schützlinge von Trainer Jens Deffke mit 20:10 Punkten den dritten Tabellenplatz.

Die Gäste hatten vor 178 Zuschauern die TS als Fünften von Beginn an im Griff. Den Grundstein für den (fast) tadellosen Auftritt legte Sebastian Schulz. Der Keeper brachte den Gegner schier zur Verzweiflung und hatte bis zur Pause eine Quote gehaltener Bälle von 60 Prozent. Nur sieben Gegentore bis zur 30. Minute sprechen für sich. Im Angriff bestätigte Yannik Münchberger mit forscher Hand seine guten Auftritte in den vergangenen Wochen. Philipp Reuter hielt sich auf der Bank für den Ernstfall bereit und kam nicht zum Einsatz. Er hatte sich im Abschlusstraining eine leichte Blessur am Oberschenkel zugezogen.

Probleme in der Angriffsgestaltung

Nach der Pause legten die vom Auftritt der Potsdamer im ersten Abschnitt überraschten Gastgeber einen Zahn zu. Sie änderten in der Abwehr die Taktik und zogen ein oder zwei Akteure vor die Deckung. Damit bekamen die Gäste Probleme in der Angriffsgestaltung. Mit Tempogegenstößen nach Ballgewinn verringerten die Niedersachsen den Rückstand. Vorn lief beim VfL auch beim Abschluss zu diesem Zeitpunkt nicht mehr alles nach Wunsch. Mehrere Gelegenheiten wurden mit überhasteten Würfen vergeben.

Fünf Minuten vor dem Abpfiff schien die Lage sogar bedrohlich. Die TS war bis auf einen Treffer rangekommen. Doch die Potsdamer gaben die richtige Antwort, strafften sich noch mal und warfen die für den noch sicheren Sieg die notwendigen Tore. „Es kam trotz des Herankommens von Großburgwedel bei uns nie das Gefühl auf, dass wir die Partie aus der Hand geben könnten“, sagte Sven Keck. Der Co-Coach des VfL fügte hinzu: „Wir haben eine gute Hinrunde gespielt mit zehn Siegen und fünf Niederlagen.“

Eine Belohnung gab es auch für Yannik Münchberger. Der VfL-Regisseur fuhr gestern zu einem Lehrgang des Junioren-Nationalteams nach Wahrendorf. D.B.

Von Detlef Braune

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer