Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Potsdamer Hantel-Asse streben Aufstieg an

Gewichtheben Potsdamer Hantel-Asse streben Aufstieg an

Jetzt wollen sie es wissen. Die Gewichtheber des AC Potsdam streben den Aufstieg in die 1. Bundesliga an. Die Männer um Sebastian Schiweck sicherten sich in der 2. Liga den Titel. Nun steht die Aufstiegsrelegation an.

Voriger Artikel
Potsdamer Frauen-Power im Stern-Center
Nächster Artikel
Kathy Radzuweit zurück beim SC Potsdam

Sebastian Schiweck vom AC Potsdam.

Quelle: foto: Benjamin Feller

Potsdam. Als am Samstag alle Fotokameras auf ihn gerichtet waren, war Sebastian Schiweck etwas irritiert. Beim anschließenden Blitzlichtgewitter musste der Gewichtheber des AC Potsdam sogar seinen ersten Versuch im Stoßen weglegen. „Ich habe mich beim Umsetzen aufgrund der vielen Fotoblitze total erschrocken“, erzählt der 30-jährige Gewichtheber. Unter den Fotografen war auch Sebastian Schiwecks Freundin. „Sie hatte mir noch versprochen, dass sie den Blitz vom Fotoapparat ausmacht, aber irgendwie hat es auch bei ihr geblitzt.“ Vielleicht war das schon einmal ein kleiner Vorgeschmack auf die erste Bundesliga, in der die Potsdamer Gewichtheber eventuell in der nächsten Saison heben.

Den ersten entscheidenden Wettkampf in der 2. Bundesliga hat der AC Potsdam gegen die KG Görlitz/Zittau am vergangenen Samstag zumindest schon einmal deutlich mit 534,0:376,8 Punkten gewonnen und konnte damit den frühzeitigen Staffelsieg und die damit verbundene Qualifikation für die Relegation feiern. Um den Aufstieg in die 1. Bundesliga duellieren sich am 7. Mai drei Mannschaften, wobei die beiden Teams mit der höchsten Punktzahl aufsteigen. Die Gegner werden die Sieger der Staffeln Mitte sowie Südwest sein, wahrscheinlich Pforzheim und Suhl.

„Es ist noch immer ein super Gefühl“, sagt Sebastian Schiweck auch am Tag nach dem größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte. Der Patzer im ersten Durchgang ist vergessen. „Ich habe dann im zweiten und dritten Versuch zwar nicht mehr meinen Fahrplan eingehalten und bin acht Kilogramm unter meiner Bestleistung geblieben. Aber Hauptsache ist doch, dass es am Ende für den Sieg gereicht hat“, so Schiweck, der mit 202 kg (87 kg im Reißen/ 115kg im Stoßen) dennoch der beste Punktelieferant für den AC Potsdam am Samstag war. „Wir wissen, dass für die Relegation noch Luft nach oben ist.“ Seit 17 Jahren gehört Schiweck zum Team, ist Mannschaftskapitän und einer der erfahrenen Heber im Team von Trainer Andreas Anker. Schiweck, der im Alter von 13 Jahren mit dem Gewichtheben begann, hob schon für den Kölner AC (2. Bundesliga) und für den AV Speyer in der ersten Bundesliga. Auch bei der Jugend-Europameisterschaft war er dabei. „Der Aufstieg in die erste Bundesliga mit meinem Heimatverein wäre für mich jedoch der größte Erfolg.“

Seine komplette Familie ist mit dem Gewichtheber-Virus infiziert. Vater Fred hebt noch immer und will an den diesjährigen Masters-Weltmeisterschaften teilnehmen, Bruder René hob auch viele Jahre für das Bundesligateam und ist nun Teammanager. „Er kümmert sich um alles drumherum, hat auch die Meister-Shirts besorgt“, erzählt Sebastian Schiweck, der an der Uni Potsdam Volkswirtschaftslehre studiert hat. Im Konfettiregen nach dem Sieg präsentierten sich die acht Sportler und das Trainerteam in den weißen Shirts mit der Aufschrift „Meister“. Da störten die Fotoblitze dann nicht mehr.

Von Luisa Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer