Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Potsdamer Nachwuchs holt deutschen Meistertitel

Wasserball Potsdamer Nachwuchs holt deutschen Meistertitel

Der Wasserball-Nachwuchs des OSC Potsdam sorgte am Wochenende bei der Endrunde in Duisburg für einen wahren Überraschungscoup. Die U15-Mannschaft von Trainer Philip Uhlig behauptete sich gegen die namhafte Konkurrenz und holte den deutschen Meistertitel.

Voriger Artikel
Rosberg stinksauer auf Champion Hamilton
Nächster Artikel
Beckenbauer gesteht in Affäre um WM 2006 Fehler ein

Jubel bei der U15 des OSC Potsdam.

Quelle: foto: verein

Potsdam. Nach dramatischem Turnierverlauf ist den U15-Wasserballern des OSC Potsdam am Wochenende im Duisburger Schwimmstadion eine echte Sensation gelungen. Ungeschlagen setzte sich die Mannschaft von Trainer Philip Uhlig im Endrundenturnier um die deutsche Meisterschaft durch und holte vollkommen überraschend den Titel an die Havel. „Mit der Zielsetzung eines Medaillengewinns sind wir angereist“, so Uhlig überglücklich. „Dass es nun Gold wird, ist überwältigend. Die Jungs haben sich zerrissen. Das ist einfach nur spitze.“ Nach Siegen gegen die Wasserfreunde Spandau 04 (11:8), die White Sharks Hannover (8:7), SG Neukölln (7:4) und den SSV Esslingen (8:5) reichte im letzten Spiel gegen den ASC Duisburg das 9:9-Unentschieden, um die Meisterschaft mit 9:1 Punkten und 43:33 Treffern zu sichern.

Die als klarer Turnierfavorit gehandelten Hannoveraner kamen mit einer Bilanz von 8:2 Zählern (75:32 Tore) auf dem zweiten Platz ein, vor Duisburg (7:3/53:45), Neukölln (4:6/44:41), Spandau (2:8/41:65) und Esslingen (0:10/29:69).

Nach jeweils Silber im deutschen U19- und U17-Wettbewerb ist das U15-Gold bereits die dritte Medaille in diesem Jahr. Zum vierten Mal konnte der OSC die U15-Meisterschaft nun schon gewinnen, wobei der jetzige Trainer Uhlig 2004 und 2005 noch als Spieler maßgeblich daran beteiligt war. Insgesamt hat der OSC nun bereits 14 deutsche Nachwuchs-Titelgewinne in Pokal und Meisterschaft auf seinem Konto.

Von André Laube

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer