Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Radwanska gewinnt WTA-Finals - Kerber zieht Bilanz

Tennis Radwanska gewinnt WTA-Finals - Kerber zieht Bilanz

Die Polin Agnieszka Radwanska hat den größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert. Im Finale der WTA-Finals rang sie die Tschechin Petra Kvitova nieder. Angelique Kerber hatte das Weiterkommen verpasst. Sie zog eine gemischte Jahresbilanz.

Voriger Artikel
Klopp: Sieg bei Chelsea und Mitleid für Mourinho
Nächster Artikel
Schalke in der Ergebniskrise - "Rückfall in alte Zeiten"

Angelique Kerber zog Bilanz ihrer durchwachsenen Saison.

Quelle: Wallace Woon

Singapur. Agnieszka Radwanska hat die WTA-Finals in Singapur gewonnen und damit den bislang größten Erfolg ihrer Tennis-Karriere gefeiert.

Die Polin setzte sich im Überraschungsfinale gegen die Tschechin Petra Kvitova mit 6:2, 4:6, 6:3 durch. Nach 2:05 Stunden verwandelte Radwanska ihren ersten Matchball und machte damit ihren völlig unerwarteten Triumph perfekt.

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-151101-99-05132_large_4_3.jpg

Agnieszka Radwanska hat sich den Titel verdient.

Zur Bildergalerie

"Das ist der größte Tag in meinem Leben", sagte die Nummer sechs der Welt nach der hartumkämpften Partie. "Vor ein paar Wochen wusste ich noch nicht einmal, ob ich hier dabei bin. Und jetzt stehe ich hier und habe gewonnen", sagte die 26-Jährige mit Tränen in den Augen.

Im Halbfinale hatte Radwanska am Samstag unerwartet die bis dato noch ungeschlagene Garbiñe Muguruza aus Spanien besiegt. Kvitova hatte die ebenfalls mit drei Siegen in die Vorschlussrunde eingezogene Russin Maria Scharapowa ausgeschaltet.

Im Finale erwischte Radwanska den besseren Start und sicherte sich nach nur 33 Minuten den ersten Durchgang mit 6:2. Doch dann steigerte sich Kvitova, die den Saisonabschluss der acht besten Spielerinnen des Jahres bereits 2011 in Istanbul hatte gewinnen können. Die Tschechin steckte einen schnellen Aufschlagverlust weg und schaffte nach 1:19 Stunden den Satzausgleich.

Nun schien das Momentum bei der zweimaligen Wimbledonsiegerin zu liegen. Kvitova gelang im Entscheidungssatz ein schnelles Break, doch dann kam Radwanska noch einmal zurück. "Dieser Sieg bedeutet mir alles", sagte die Polin.

Deutschlands beste Tennisspielerin Angelique Kerber war bereits in der Gruppenphase gescheitert, obwohl sie in ihrer letzten Partie gegen die schon ausgeschiedene Lucie Safarova nur einen Satz hätte gewinnen müssen. "Eine lange Saison 2015 geht zu Ende, ein Jahr mit vielen Auf und Abs", schrieb Kerber bei Facebook in ihrer persönlichen Saisonbilanz. "Ich habe viel gelernt dieses Jahr und bin mir sicher, dass ich mein Spiel weiter verbessern kann."

Die Kielerin feierte 2015 vier Titel, schied bei allen Grand Slams aber vorzeitig aus. "Jetzt ist Zeit für Urlaub. Ich werde relaxen, meine Batterien aufladen und nächste Saison stärker zurückkommen", schrieb die deutsche Nummer eins.

In der Doppel-Konkurrenz holte sich derweil Martina Hingis ihren ersten WM-Titel nach 15 Jahren. Im Endspiel setzte sich die Schweizerin zusammen mit Sania Mirza aus Indien gegen die beiden Spanierinnen Garbiñe Muguruza und Carla Suarez Navarro mit 6:0, 6:3 durch. "Heute war ein perfekter Tag", sagte die 35 Jahre alte Hingis, die 1999 und 2000 mit der Russin Anna Kurnikowa gewonnen hatte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer