Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ramona Kühne boxt in der Schmeling-Halle

Profiboxen Ramona Kühne boxt in der Schmeling-Halle

Große Bühne für Brandenburgs Box-Queen Ramona Kühne. Die Rangsdorferin tritt am Samstag im Rahmen der Box-Gala in der Berliner Max-Schmeling-Halle an und trifft im Leichtgewicht auf Ikram Kerwat, die von Ex-Champion Sven Ottke betreut wird.

Voriger Artikel
Spektakulärer Sturz und Lamaze-Sieg beim CHIO
Nächster Artikel
Talent Chantal Rose bei der Landesmeisterschaft

Ramona Kühne beim Lauftraining am Rangsdorfer See mit Coach Stephan Kühne und den Hunden Lubaya (v.) sowie Lee.

Quelle: Foto: Detlev Scheerbarth

Rangsdorf. Ramona Kühne hat sich getrennt. Nein, nicht von ihrem Ehemann und Trainer Stephan Kühne, sondern von ihren geliebten Hunden, den beiden Rhodesian Ridgeback Lee und Lubaya. Denn die Box-Weltmeisterin aus Rangsdorf (Teltow-Fläming) zog am Mittwoch in ein Berliner Hotel, um sich in den letzten Tagen ganz auf ihren Kampf am Samstag zu fokussieren. „Da hätte ich sonst zu Hause zu viel Ablenkung. Es muss für ein paar Tage auch mal ohne die Hunde gehen“, sagt die 36-Jährige vor dem Spektakel im Rampenlicht.

Vorfreude auf den Box-Tempel Schmeling-Halle

Im Rahmen der Boxgala in der Berliner Max-Schmeling-Halle (Beginn 18 Uhr) kämpft die Brandenburgerin gegen die in Tunesien geborene Wahl-Berlinerin Ikram Kerwat um den WBA International Titel im Leichtgewicht. Ramona Kühne, amtierende Weltmeisterin im Superfedergewicht (58,967 Kilogramm) des Verbandes WBO, tritt damit eine Gewichtsklasse höher bis 61,2 Kilogramm an. „Das ist kein Problem für mich“, meint die gestandene Athletin, die sich mit dem Auftritt im Box-Tempel einen Jugendtraum erfüllt. „In der Schmeling-Halle haben schon viele große Box-Kämpfe stattgefunden, bei manchen habe ich auch mitgefiebert. Super, dass ich dort nun selbst durch die Ringseile klettern kann. Ich freue mich auf die tolle Atmosphäre in der Halle.“ Klar, dass Eltern und viele Freunde sie lautstark anfeuern werden.

Trennung vom SES-Boxstall

Ramona Kühne hat die Planung ihrer Kämpfe nun in eigene Hände genommen und sich diesbezüglich vom Magdeburger SES-Boxstall getrennt. Denn die Gala in Berlin wird vom dort ansässigen Team Sauerland veranstaltet. „Ich habe im November das letzte Mal geboxt, daher kribbelt es mir jetzt mächtig in den Fäusten, es wird höchste Zeit, dass ich wieder boxe“, berichtet Ramona Kühne, die sich wieder einen neuen Kampfrock in Schwarz-Rot-Gold hat schneidern lassen.

Für Ramona Kühne spricht die Erfahrung

Dass ihre vier Jahre jüngere Gegnerin von ihren bisher sechs Kämpfen fünf durch K.o. in der ersten Runde gewann und mit Sven Ottke bei ihr ein Ex-Champion in der Ecke als Coach steht, kann die Brandenburger Box-Queen nicht schrecken: „Ich habe viel mehr Erfahrung. Ich kenne Ikram aus dem gemeinsamen Sparring im Vorjahr. Ich habe Mittel, um ihrer Schlaghärte zu begegnen und glaube nicht, dass sie mich überraschen kann Ich hole mir den nächsten Gürtel.“ Das klingt selbstbewusst. Immerhin hat Ramona Kühne bisher 25 Kämpfe bestritten und davon 24 gewonnen. Trainer Stephan Kühne stärkt seinem Schützling den Rücken: „Ramona ist die bessere Boxerin, ganz einfach.“

Bevor sie am Sonntag in ihrem Haus in Rangsdorf die nächste Trophäe in der Galerie befestigen will, steht aber ganz sicher ein Spaziergang mit ihren beiden Hunden an.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer