Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Rassismus-Skandal: WWE feuert Hulk Hogan

Wirbel um Wrestling-Legende Rassismus-Skandal: WWE feuert Hulk Hogan

Hulk Hogan gehört zu den berühmtesten Wrestlern der Welt. Doch nun droht der Legende ein Rassismus-Skandal. So soll er sich gegenüber Dritten äußerst fremdenfeindlich geäußert und dabei vor allem ehemalige Kollegen rassistisch beleidigt haben. Sein aktueller Arbeitgeber, die WWE, reagierte bereits und löste die Verbindung zu Hogan umgehend auf.

Stamford 41.05343 -73.538734
Google Map of 41.05343,-73.538734
Stamford Mehr Infos
Nächster Artikel
Hamilton dominiert Freitags-Training

Wrestling-Legende Hulk Hogan soll sich gegenüber Dritten äußerst rassistisch und fremdenfeindlich geäußert haben – auch über ehemalige Kollegen.
 

Quelle: Privat

Stamford. Wrestling-Legende Hulk Hogan droht in den USA ein gewaltiger Rassismus-Skandal. Einem Audio-Mitschnitt zufolge soll sich der „Hulkster“ fremdenfeindlich geäußert und vor allem Ex-Kollegen rassistisch beleidigt haben. Noch am Freitag wollen amerikanische Medien, denen die Aufnahme vorliegen soll, den Mitschnitt veröffentlichen.

Sein derzeitiger Arbeitgeber, World Wrestling Entertainment (WWE), reagiert noch in der Nacht zu Freitag und löschte den Namen und jegliche Erwähnung Hogans von der hauseigenen Website. Außerdem wurden im Fanshop der WWE alle Produkte mit dem Konterfei der Legende aus dem Sortiment genommen. Auch die Trainerstelle bei der aktuellen Staffel „Tough Enough“, bei der die WWE im Fernsehen nach dem nächsten Wrestlingstar sucht und bei der Hogan für die Talente zuständig war, ist der Hulkster vorerst los. Wie es für den mittlerweile 61-Jährigen nun weitergeht, bleibt offen. Die WWE war zunächst nicht für eine offizielle Stellungnahme zu erreichen.

Hulk Hogan äußerte sich erst vor wenigen Stunden noch kryptisch via Twitter:

Übersetzt bedeutet dies so viel wie: "Im Sturm lasse ich mich mitreißen, Gott und sein Universum wird mich dahin lenken, wo er mich haben will." Inwiefern dies mit den aktuellen Geschehnissen zu tun hat, ließ Hogan aber unbeantwortet. Auch auf Nachfragen seiner Fans und Twitter-Follower reagierte der 61-Jährige nicht mehr.

Von Odin Tietsche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer