Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Rosberg und Hamilton jagen Pole Position in Sepang

Motorsport Rosberg und Hamilton jagen Pole Position in Sepang

Ab jetzt tut jeder Fehler richtig weh. Im Formel-1-Titelkampf jagen WM-Spitzenreiter Nico Rosberg und Mercedes-Kollege Lewis Hamilton am Samstag in Malaysia die Pole Position. Rosberg kommt mit viel Schwung, Hamilton überzeugte im Training.

Voriger Artikel
Bamberg und Bayern mit klaren Siegen
Nächster Artikel
6. Spieltag: Hoffnungsträger Gisdol - Feierbiest Ancelotti

Nico Rosberg hofft in Sepang auf die Pole Position.

Quelle: Diego Azubel

Sepang. Für Nico Rosberg wartet auf dem Weg zu seinem ersten Formel-1-Titel am Samstag der nächste Gradmesser. In der Qualifikation zum Großen Preis von Malaysia dürfte es erneut zum Duell mit Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton um die Pole Position kommen.

Nach zuletzt drei Siegen in Serie tritt Rosberg mit viel Schwung auf dem Sepang International Circuit an. In der Gesamtwertung führt der 31-Jährige mit acht Punkten vor Titelverteidiger Hamilton.

Der Brite zeigte indes mit der schnellsten Trainingsrunde am Freitag, dass er trotz der jüngsten Niederlagen weiter im Geschäft ist. Der dreimalige Champion ist fest gewillt, trotz der technischen Defekte der ersten Saisonhälfte und seiner bislang überraschenden Schwächen am Start auch diesen Titel-Zweikampf mit Rosberg für sich zu entscheiden. "Ich habe dieses Jahr viel mehr Probleme gehabt als in allen anderen Titelkämpfen", sagt Hamilton. "Ich versuche, das Positive zu sehen, und gehe so in dieses Wochenende."

Ähnlich dürfte das Motto für den in diesem Jahr noch sieglosen Ferrari-Star Sebastian Vettel lauten. Der Malaysia-Rekordgewinner ist auch diesmal nur Außenseiter bei der Jagd auf den besten Startplatz für das 16. der 21 Saisonrennen. Im Training hatte Vettel als Dritter einen deutlichen Rückstand auf die beiden Silberpfeile.

Zumindest die Renn-Simulationen allerdings deuten auf mehr Spannung beim Grand Prix am Sonntag hin. Sowohl beide Ferrari wie auch Red-Bull-Pilot Max Verstappen zeigten über die lange Distanz in den Übungseinheiten, dass sie unter gewissen Umständen im Rennen auch den Mercedes gefährlich werden könnten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer