Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Ruderer Hans Gruhne hat die Koffer gepackt

MAZ-Serie: Der Weg nach Rio Ruderer Hans Gruhne hat die Koffer gepackt

In der MAZ-Serie Der Weg nach Rio waren wir diesmal dabei, als Hans Gruhne die Koffer gepackt hat. Am Donnerstagabend ging für ihn der Flieger nach Brasilien. Der Ruderer aus Potsdam hat nicht nur seinen Glücksbringer im Gepäck.

Voriger Artikel
Grit Onnen lebt für den Rollkunstlauf
Nächster Artikel
Rios "Kloakenwasser" und versickerte Milliarden

Die schweren Koffer sind für Ruder-Recke Hans Gruhne kein Problem.
 

Quelle: Foto: Julian Stähle

Potsdam.  Die zwei Koffer und die große Reisetasche sind prall gefüllt. „Alles gut verstaut, ich habe mit meiner Freundin zusammen eingepackt. Das hat am besten funktioniert“, erzählt Hans Gruhne und hievt die Sachen in den Kofferraum des Autos. Von Tegel ging es Donnerstagabend mit dem Flieger via Frankfurt/Main nach Rio. Freundin Theresa lächelt. „Hübsch sieht er aus“, meint die 22-Jährige mit Blick auf das Olympia-Outfit.

 Ein orangefarbenes Polo-Shirt, eine weiße Hose, eine weiße Jacke dazu nigelnagelneue Turnschuhe Größe 48 von Adidas trägt der 1,93 Meter große Recke vom Ruderclub Potsdam. Die Herzogenauracher haben das komplette deutsche Olympiateam neu ausstaffiert. Von der Kleidung bis zu den Taschen. Alles sehr modern. „Trägt sich gut“, meint Gruhne, der nach eigenem Bekunden rund 120 Einzelteile von den Socken bis zu den Anzügen für die Medaillen-Zeremonie eingepackt hat. Schließlich düst er nicht zur Modenschau an die Copacabana, sondern gilt mit seinem Doppelvierer als deutsche Goldhoffnung.

Als Weltmeister und Titelverteidiger zu Olympia

„Wir haben in den letzten Wochen in Ratzeburg noch mal richtig gut trainiert“, sagt Gruhne und die Freundin ergänzt: „Man sieht es ihm an, er ist richtig schmal geworden.“ Der Sportler fühlt sich in Topform – muss er auch, soll die Gold-Mission gelingen. „Wir reisen als Weltmeister und Titelverteidiger an. Wenn alles passt, kann es ganz nach vorn gehen“, meint der Polizist. Vor vier Jahren in London war er nur Zuschauer, reiste trotzdem auf die britische Insel und feierte anschließend mit den Jungs den Olympiasieg. Diesmal will er es selbst packen. Er ist Schlagmann in der Crew, bei der Lauritz-Johannes Schoof (Rendsburg), Philipp Wende (Leipzig) und Karl Schulze (Berlin), mit dem er auf dem hauptstädtischen Hohenzollernkanal bei Alexander Schmidt trainiert, hinter ihm sitzen und seinen Rhythmus aufnehmen. Das Trio war eben schon 2012 in London siegreich und auch im Vorjahr mit im Weltmeisterboot.

Am 5. August feiert Gruhne seinen 28. Geburtstag

Gruhne, der zu Saisonbeginn krankheitsbedingt ins Hintertreffen geraten war, hat sich wieder reingekämpft und sagt: „Wir sind ein eingespieltes Team. Trotzdem verlief die Saison bisher recht holprig. Aber jetzt läuft das Boot, das intensive Training hat sich ausgezahlt.“ Wegen des verunreinigten Wassers in Rio sei er für entsprechende Verhaltensmaßnahmen „gebrieft“. Weil er bereits am 6. August zum Vorlauf antreten muss, wird er auf die Eröffnungszeremonie am Vortag verzichten, justament an seinem 28. Geburtstag. Freundin Theresa hat daher auch noch ein kleines Geschenk im Olympia-Gepäck verstaut. Fast hätte Gruhne noch seinen Glücksbringer, ein kleines Tiger-Kuscheltier, vergessen und flitzte noch mal schnell zurück in die Wohnung. Auch für das war dann noch Platz im großen Koffer.

Von Peter Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport
MAZ Sportbuzzer